Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Club-Mitarbeiter im Wald mit dem Tode bedroht
Nachrichten Norddeutschland Club-Mitarbeiter im Wald mit dem Tode bedroht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:04 28.09.2018
Hamburg

Um einen Angestellten zum Eingeständnis eines Diebstahls zu bewegen, soll ein Club-Betreiber auf St. Pauli mit einem Komplizen eine Art Scheinhinrichtung inszeniert haben. Wie die Hamburger Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilte, sollen der 34 Jahre alte Inhaber des Clubs an der Großen Freiheit und der 39 Jahre alte mutmaßliche Mittäter am frühen Morgen des 1. März 2016 den Mitarbeiter zur Rede gestellt haben. Als der Mann den Diebstahl bestritt, schlug ihm der Inhaber den Ermittlungen zufolge ins Gesicht und bedrohte ihn mit einer Pistole. Der Mitarbeiter habe alle seine Wertsachen - Handy und 200 Euro Bargeld - abgeben müssen.

Dann hätten der 34-Jährige und sein 39 Jahre alter Komplize ihn gezwungen, in ein Auto zu steigen, und seien mit ihm in einen Wald bei Schwarzenbek (Kreis Herzogtum Lauenburg) gefahren. Dort sollen sie so getan haben, als wenn sie den Angestellten töten wollten. Sie fragten ihn, ob er lieber „die schmerzhafte oder die nicht so schmerzhafte Tour“ wolle. Sie würden ihm aber eine letzte Chance geben, den Diebstahl aus der Kasse des Clubs zuzugeben. Der Mitarbeiter habe nun gestanden, 300 Euro aus der Kasse genommen zu haben. Daraufhin hätten ihn der Clubbetreiber und dessen Komplize im Wald zurückgelassen und seien davongefahren.

Die Sache kommt am Dienstag in Hamburg vor Gericht. Der 34- und der 39-Jährige müssen sich wegen schweren Raubes, gefährlicher Körperverletzung, Freiheitsberaubung und Nötigung vor einer Strafkammer am Landgericht verantworten.

dpa/lno

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der amerikanische Schriftsteller Richard Ford („Der Sportreporter“) hat am Freitag in Hamburg den Siegfried-Lenz-Preis erhalten.

28.09.2018

CDU-Kommunalpolitiker in Schleswig-Holstein wollen für Kommunalwahlen wieder eine Sperrklausel haben: So sollen Parteien nur dann in Kommunalparlamente einziehen, wenn sie mindestens vier Prozent der Stimmen geholt haben.

28.09.2018

Der Alleinvorstand der Stiftung Historische Museen Hamburg, Börries von Notz (45), wechselt im kommenden Jahr als Sprecher der Geschäftsführung zur Stiftung Nantesbuch.

28.09.2018