Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Containerbrand: Feuerwehr flutet Schiffsladeraum
Nachrichten Norddeutschland Containerbrand: Feuerwehr flutet Schiffsladeraum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:15 02.09.2016
Auf dem am Terminal Burchardkai liegenden Schiff ist am Donnerstagmittag ein Feuer ausgebrochen. Um den Brand zu löschen, flutet die Feuerwehr jetzt das Innere des Schiffs. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

Der Brand auf dem Containerschiff im Hamburger Hafen wird für die Einsatzkräfte immer mehr zum Geduldsspiel. Am Freitagnachmittag begannen Spezialisten, den Laderaum des Schiffs zu fluten. „Wir gehen davon aus, dass irgendwann so viel Wasser im Schiffsrumpf ist, dass das Feuer einfach ausgeht“, sagte ein Feuerwehrsprecher. Zuvor waren mehrere Löschversuche gescheitert.

Bis zu 70 Prozent des Laderaums könnten geflutet werden, ohne dass das Schiff weiteren Schaden nehme. Die Maßnahme solle bis zum Abend dauern. Erst dann sei eine Neubewertung möglich.

In der Nacht zum Freitag hatten die Einsatzkräfte den Laderaum mehrfach mit Kohlendioxid begast, um dem Brand den Sauerstoff zu entziehen. So sollte den Einsatzkräften ein Vordringen zum Brandherd ermöglicht werden, einem Container im Bauch des Schiffes. „Das hat nicht funktioniert“, sagte ein Sprecher. Er kündigte an, dass sich der Einsatz noch auf das Wochenende ausdehnen könne.

Mit war der Container beladen ist, war noch unbekannt. Gefahrengut sei nicht in der Nähe des Feuers, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. „Was auf dem Schiff war, ist entweder nicht betroffen oder entladen worden.“

Nach ersten Erkenntnissen entwickelte sich der Brand bei einer Verpuffung während Schweißarbeiten an Bord des Schiffs. Dabei wurden drei Arbeiter verletzt. Seit Donnerstagnachmittag waren mehr als 300 Feuerwehrleute, mehrere Löschboote und Wasserwerfer im Einsatz, um den Brand unter Kontrolle zu bringen und ein Auseinanderbrechen des Schiffes zu verhindern. Das unter der Flagge Liberias fahrende Containerschiff „CCNI Arauco“ ist etwa 300 Meter lang und 48 Meter breit.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei zwölfjährige Mädchen aus der Region Ratzeburg sind für ein Treffen mit einer Internetbekannten heimlich bis nach Rostock gefahren, wo sie von der Bundespolizei aufgegriffen wurden.

02.09.2016

Sylts Nachtclub „Eve's“ ist umgezogen: In der Innenstadt von Westerland geht man bald auf Kundenfang. Am neuen Standort ist natürlich nicht jeder mit dem Etablissement einverstanden.

02.09.2016

Ein sonniger wie auch spannender Tag voller bunter Themen liegt vor uns. Und danke an Leser Don Sãgos für das schöne Bild. Er habe es nach sechs Monaten "endlich geschafft, eine Bootstour durch seine neue Heimatstadt zu machen", schreibt er.

02.09.2016
Anzeige