Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Dachboden-Mumie gibt Rätsel auf — Mord oder Souvenir?
Nachrichten Norddeutschland Dachboden-Mumie gibt Rätsel auf — Mord oder Souvenir?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:15 03.09.2013
Das Röntgenbild zeigt den Kopf der Mumie mit Stirnband und darunter einer Pfeilspitze. Quelle: Foto: dpa

Seit einem Monat dreht sich im Haus von Lutz Wolfgang Kettler im niedersächsischen Diepholz alles um eine rätselhafte Mumie. Sein zehn Jahre alter Sohn fand Anfang August den Sarkophag in einer Kiste im Haus der Großeltern in einer versteckten Ecke auf dem Dachboden. Gegenstände wie eine Totenmaske waren auch dabei. Die Computertomografie der Mumie zeige die Grundsubstanz eines menschlichen Skeletts mit einem nahezu intakten menschlichen Schädel, sagt Kettler. „Aber es bleiben Fragen über Fragen.“

Auch Polizei und Staatsanwaltschaft interessieren sich inzwischen für die Dachboden-Mumie. Ermittelt wird aber noch nicht. „Wir warten ab, bis wir wissen, wie alt die Knochen sind. Wenn sie mehrere Hundert Jahre alt sind, bleibt es eine Mumie und es wird nicht ermittelt“, erklärte Polizeisprecher Frank Bavendiek. Die Mumie werde derzeit weiter untersucht. Sollte sich herausstellen, dass die Knochen aus jüngerer Zeit sind und möglicherweise ein Mord dahinter steckt, sehe die Sache anders aus: „Mord verjährt nicht.“ Die Staatsanwaltschaft sei informiert.

Kettler selbst sagt, er habe nichts zu befürchten. Er hofft, dass die Mumie bei der polizeilichen Untersuchung nicht kaputt gemacht wird und nach Abschluss in ein Museum kommt. Die Bandagen an der Mumie seien verklebt, so dass die Mumie beschädigt werden könnte, wenn die Bandagen abgelöst würden.

Weder das Geschlecht noch die Größe sei anhand der CT-Untersuchung geklärt, sagt Kettler, der als Zahnarzt arbeitet und bei der Computertomografie dabei war. Es fehle die komplette Halswirbelsäule, das Skelett sei zusammengefallen und im Becken- und Schulterbereich verschoben. Die Arme mit Händen lägen gekreuzt über der Brust. Im Schädel in der linken Augenhälfte stecke ein Pfeil. Das Außenmaß der Mumie betrage 1,49 Meter, das Gewicht etwa zehn Kilo. Die Laboruntersuchung hat laut Kettler ergeben, dass die an der Mumie verwendeten Materialien wie Bandagen und Kleber aus dem 20. Jahrhundert stammen.

Die Mumie und die anderen Gegenstände hat Kettlers Vater in den 1950er Jahren aus Nordafrika mitgebracht. Nach seinen Erkenntnissen war sein Vater damals mit einem Schulfreund in Afrika, der die Sachen auch erworben haben soll, erzählt Lutz Wolfgang Kettler. Fragen kann er nicht mehr: „Das ist für mich ein Problem, es lebt keiner mehr.“ Er habe mit seinem Vater nie über die Sachen auf dem Dachboden gesprochen, sagt der 53-Jährige.

Kettler hat jetzt einen neuen Ansatz für seine Recherchen. „Es gibt aus der Zeit Briefe von meinem Vater an seine Mutter.“ Der Nachlass seiner Großmutter wiederum lagere bei seiner Tante. Er werde diese Briefe holen und lesen — vielleicht kläre sich dann das Geheimnis, hofft er. „Eigentlich“, sagt der Zahnarzt, „wollte ich nur mein normales Leben weiter führen.“

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der neue Inspektionsleiter Willy Kösling will mit Offenheit und Verlässlichkeit punkten.

03.09.2013

Die NS-Gedenkstätten im Land sollen künftig stärker gefördert und ausgebaut werden. Das hat Kulturministerin Anke Spoorendonk (SSW) angekündigt.

03.09.2013

Mit 400 Teilnehmern auch aus dem Ausland wird östlich von Lüneburg die Göhrdeschlacht von 1813 nachgestellt.

03.09.2013
Anzeige