Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Dänemark weitet Überwachung der Kennzeichen aus
Nachrichten Norddeutschland Dänemark weitet Überwachung der Kennzeichen aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:16 20.05.2016
Anzeige
Pattburg

. Die dänische Polizei kontrolliert Autofahrer von nun an systematisch mit digitalen Kennzeichen-Scannern. Die Testphase sei beendet, die Beamten hätten damit begonnen, Autos an der Grenze zu Deutschland sowie rund um Kopenhagen mit insgesamt 100 stationären Lesegeräten zu überprüfen, heißt es in einer Mitteilung der dänischen Reichspolizei.

Zusätzlich würden 48 Streifenwagen mit den Lesegeräten ausgestattet. Der Kieler Verkehrsminister Reinhard Meyer äußerte sich besorgt über die Ausdehnung der Kennzeichen-Überwachung durch die dänische Polizei. „Das widerspricht dem Geist der langjährigen und guten Partnerschaft in Wirtschafts- und Verkehrsangelegenheiten mit Dänemark“, sagte der SPD-Politiker. Die Überwachung zeuge von einem Misstrauen gegenüber allen Autofahrern, die die Grenze queren. Das skandinavische Land hatte im Februar begonnen, die umstrittenen Scanner an zunächst 24 Orten im Grenzgebiet und an Verkehrsknotenpunkten aufzustellen. Damit will das Land die organisierte Kriminalität bekämpfen und die Verkehrssicherheit erhöhen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das ist doch mal eine „Hausnummer“: Schleswig-Holsteins Tourismusbilanz geht im ersten Quartal durch die Decke. Die Zahl der Gäste wuchs im Vergleich zum ersten Vierteljahr 2015 um 13,9 Prozent auf mehr als eine Million, die Zahl der Übernachtungen geradezu sensationell um 17,5 Prozent auf 3,6 Millionen.

20.05.2016

Bei einem Verkehrsunfall auf der Autobahn 20 sind am Freitag drei Menschen verletzt worden, einer davon schwer. Die A 20 musste Richtung Osten für die Rettungsarbeiten voll gesperrt werden.

20.05.2016

Frühestens 2037, in 21 Jahren, wird das Kernkraftwerk Krümmel in Geesthacht verschwunden und das Gelände wieder eine „Grüne Wiese“ sein. Das geht aus dem Zeitplan für den Abriss des Meilers vor, den Grünen-Energiewendeminister Robert Habeck und der Geschäftsführer des Kraftwerksbetreibers Vattenfall, Pieter Wasmuth, am Freitag in Kiel vorgelegt haben.

20.05.2016
Anzeige