Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Dänische Hotels jubeln über Rekordgewinn
Nachrichten Norddeutschland Dänische Hotels jubeln über Rekordgewinn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:18 20.08.2016

Wohlfühl-Faktor in der Schule am wichtigsten: Nicht mehr Lehrer oder Tablets für alle, sondern das Lernklima in der Schule hat den größten Einfluss darauf, wie gut Kinder lernen und sich ihre Begabungen entfalten können. „Frohe Kinder lernen am besten“, fasst die Zeitung „Berlingske“ das Ergebnis einer umfassenden Studie des konservativen Forschungszentrums für politische Studien (Cepos) in Kopenhagen zusammen. Die von Cepos-Forschungschef Henrik Christoffersen geleitete Studie hat die Lernfortschritte in den Grund- und Hauptschulen (Volksschulen) des Landes anhand verschiedener „harter“ Kriterien wie Ausstattung der Schulen mit modernen Unterrichtsmaterialien oder der sozialen Herkunft der Schüler, aber auch „weicher“ Faktoren wie den Angaben der Schüler über die Stimmung in der Schule untersucht. Dabei habe er einen klaren Zusammenhang zwischen Lernfortschritt und Wohlfühl-Faktor der Schüler gefunden – unabhängig von der Ausstattung der Schulen und dem sozialen Hintergrund der Kinder. Im Klartext: Auch Kinder aus bildungsfernen, sozial unterprivilegierten Elternhäusern lernen besser, wenn sie sich in der Schule wohlfühlen, die Lehrer sie zum Lernen motivieren können und sie Erfolgserlebnisse haben.

Serie

Geschichten

aus Dänemark

Hotels verdoppeln Gewinn: Die hohen Preise in dänischen Hotels – in Kopenhagen gibt’s selbst in 3-Sterne-Hotels kaum Doppelzimmer für unter 200 Euro pro Nacht – schrecken Touristen offenbar kaum ab: Sie kommen in Scharen und treiben die Gewinne der Branche in die Höhe. Die Zahl der Übernachtungen stieg 2015 um neun Prozent, die Zahl der Gäste um 332000 auf 4,1 Millionen, berichtet die Zeitung „Jyllands-Posten“. Die großen Hotels konnten dadurch ihren Gewinn im vergangenen Jahr mehr als verdoppeln: Er stieg auf mehr als eine Milliarde Kronen (rund 540

Millionen Euro).

Royale Unterstützung in Rio: Jubel und Enttäuschung liegen auch im dänischen Olympia-Team in Brasilien eng beieinander. Eines aber haben die Olympioniken in Rot-Weiß den deutschen Sportlern in Rio voraus: Royale Unterstützung. Sei es Jubel über die völlig überraschende Goldmedaille von Schwimmerin Pernille Blume in 50 Meter Freistil oder die tiefe Enttäuschung über den nur sechsten Rang von René Holten, amtierender Weltmeister in 1000 Meter Einer-Kajak: Immer war Kronprinz Frederik da, um zu jubeln und zu gratulieren oder um Trost zu spenden. Vor allem Letzteres fiel dem dänischen Thronfolger im Falle Holten nicht leicht, musste er doch zuvor den Siegern des Wettpaddelns die Medaillen überreichen. Er habe sich selbst für diese Aufgabe gemeldet, weil er hoffte, Holten die Goldmedaille um den Hals hängen zu können, sagte der Kronprinz vor der Presse.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bevor die Alster Hamburg erreicht, fließt sie zunächst idyllisch durch die Kreise Segeberg und Stormarn.

20.08.2016

Schleswig-Holstein duldet 5000 Flüchtlinge, die ausreisen sollen. Die Anklagehörden stellen Verfahren wegen falscher Angaben häufig ein.

19.08.2016

Hohe Schulden drücken die Elb-Link-Reederei, die seit einem Jahr Cuxhaven und Brunsbüttel verbindet – Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Insolvenzverschleppung.

19.08.2016
Anzeige