Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Sprühregen

Navigation:
Das Pogrom von Rostock

Rostock Das Pogrom von Rostock

Vor 25 Jahren griffen Rechtsextreme in Lichtenhagen Asylbewerber an. Wie konnte es dazu kommen?.

Voriger Artikel
Anwalt: Frühere Bildungsministerin erhält Entschädigung
Nächster Artikel
Lahm, Hitzfeld und Klitschko mit „Sport Bild“-Award geehrt

So sieht das Haus in Rostock-Lichtenhagen heute aus, das im August 1992 Schauplatz ausländerfeindlicher Krawalle war.

Quelle: Fotos: Wüstneck/dpa, Kalaene/dpa

Rostock. Dabei wollte Nguyen Dinh Khoi doch nur Obst verkaufen. Trauben, Apfelsinen, Bananen, die er vom Großmarkt in Hamburg holte. Morgens um 4 Uhr stand er auf, stellte seinen Stand auf dem Platz am Glatten Aal auf, gleich gegenüber vom Rathaus, und breitete seine Früchte aus. Meist dauerte es dann nicht lange, bis die ersten Skinheads kamen. „Jede Woche ging das so“, erinnert er sich. Stand aufbauen, Obst verkaufen, bedroht werden: So sah Herrn Khois Alltag aus, damals, im Frühjahr 1992 in Rostock, im Jahr des Pogroms von Lichtenhagen.

LN-Bild

Vor 25 Jahren griffen Rechtsextreme in Lichtenhagen Asylbewerber an. Wie konnte es dazu kommen?.

Zur Bildergalerie

Nguyen Dinh Khoi ist heute 51 Jahre alt. Ein Vierteljahrhundert ist das alles nun her, und doch beginnt seine Stimme irgendwann zu stocken, als er von dieser Zeit erzählt. Vielleicht, weil er an die Frau denken muss, die ein paar Tage nach den Ausschreitungen von Lichtenhagen, nach der Jagd auf seine Landsleute, zu ihm an seinen Stand kam und sagte: „Wir sind nicht alle so. Ich schäme mich.“

Vielleicht aber auch, weil er an die Eisenstange denkt, die er sich in jenem Frühjahr in seinen Stand legte, als Waffe. „Irgendwann ging es nicht mehr ohne“, sagt Herr Khoi.

Lichtenhagen, an einem sonnigen Tag Mitte August. Der elfstöckige Block an der Stadtautobahn ist inzwischen saniert, es gibt behindertengerechte Eingänge. Geblieben ist das Mosaik, das dem Block seinen Namen gab: das Sonnenblumenhaus. Auf der Wiese, von der aus die Angreifer Steine und Molotowcocktails auf das Wohnheim der vietnamesischen Vertragsarbeiter warfen, steht heute ein Baumarkt. Im Erdgeschoss jenes Teils, in dem die Zentrale Anlaufstelle für Asylbewerber untergebracht war, sitzt heute ein Bestattungsunternehmen. Und vor diesem Haus steht nun, noch verhüllt von schwarzer Folie und geschützt von einem Bauzaun, eine Stele, die daran erinnern soll, wie hier vor 25 Jahren Neonazis und andere Chaoten unter dem Beifall vieler Bürger tagelang Ausländer bedrohen und beleidigen, randalieren und brandstiften konnten.

Das Pogrom von Lichtenhagen war auch das traurige Ende einer Entwicklung. Lichtenhagen hatte eine Vorgeschichte, die auch woanders spielt. In ganz Rostock, bei der Landesregierung in Schwerin und auch in Bonn. Zu dieser Vorgeschichte gehört, dass Anfang der Neunzigerjahre rechtsradikale Parteien gegen die „Flüchtlingsflut“ hetzen, dass die Union das Asylrecht einschränken will und dass vor der überfüllten Anlaufstelle in Lichtenhagen wochenlang vor allem Rumänen im Freien kampieren. „Die waren nun plötzlich die Sündenböcke“, sagt der damalige Rostocker Ausländerbeauftragte Wolfgang Richter. „Wir hatten damals nichts im Griff, gar nichts“, sagt heute der erste stellvertretende Bürgermeister von damals, Wolfgang Zöllick. Und zu dieser Vorgeschichte gehört natürlich auch Herr Khoi.

Nguyen Dinh Khoi betreibt heute ein Cateringunternehmen. Damals, 1992, ist er einer von 368 Vietnamesen in Rostock, die meisten sind ehemalige Vertragsarbeiter. Herr Khoi war vier Jahre zuvor in die DDR gekommen, als Schweißer. Nach der Wende wird er, wie so viele, arbeitslos. Doch Nguyen Dinh Khoi will nicht zurück nach Vietnam. Er zieht zu einem Freund nach Rostock und sucht sein Glück. Stellt sich an die Straße und verkauft erst Spielzeug aus dem Westen, später Kleidung. Vor allem aber macht er eine ernüchternde Erfahrung. „Wer eben noch freundlich war, reagierte nun feindlich", sagt er.

Die Menschen suchen einen Schuldigen für ihr eigenes Unglück. So werden aus den geschätzten Arbeitern des sozialistischen Bruderlandes die „Fidschis“.

Plötzlich kommen sehr viele neue Menschen in die Stadt. Auf Lastwagen bringen die Schlepper sie zur Zentralen Aufnahmestelle nach Lichtenhagen, zum Block mit der Sonnenblume. Die Unterkunft jedoch ist mit dem Andrang überfordert. Tagelang müssen die Neuankömmlinge auf der Wiese zwischen den Blöcken verharren. Toiletten gibt es nicht, Geld haben sie nicht. Also schlafen sie unter Balkons, gehen in die Büsche und bedienen sich in der Kaufhalle. Jeden Dienstag, wenn im Rathaus der Bürgermeister und die Senatoren tagen, prangert der Ausländerbeauftragte Wolfgang Richter die Zustände an. Doch was er zu hören bekommt ist: Das ist Sache des Landes. „Das war ein absolut hirnloses Hin und Her“, sagt Richter rückblickend. Er ist so etwas wie das Gesicht des Gedenkens an diese Krawalle. Die Begegnung mit dem Bewohner des Sonnenblumenhauses verläuft angespannt. „So, das ist die Wahrheit“, sagt ein Rentner, nachdem er von der Schuld der zugereisten Neonazis gesprochen hat. Und Richter widerspricht, bemerkenswert ruhig. Erklärt, dass das erst ab dem zweiten Abend stimmt. Dass es am Anfang die Einheimischen waren, die gebrüllt, geworfen, geklatscht haben. „Der erste Abend war ein reines Rostocker Ereignis“, sagt Richter bestimmt. Es gibt bis heute viele, die das nicht wahrhaben wollen.

Es gibt die Theorie, dass manchen Politikern die Bilder von campierenden Sinti und Roma im Rostocker Plattenbaugebiet ganz gut in die Agenda passten, um die Asylrechtsänderung ein bisschen dringlicher erscheinen zu lassen. Sie hätten Zustände bewusst eskalieren lassen, lautet der Vorwurf. Immerhin würde ein solch zynisches Kalkül zumindest die unfassbare Untätigkeit der Behörden erklären. Wer sich aber heute mit Wolfgang Zöllick unterhält, kommt eher zu dem Schluss: Es war Unfähigkeit.

Als Sozialsenator war der CDU-Mann Zöllick damals für die obdachlosen Flüchtlinge vor dem Sonnenblumenhaus letztlich mit zuständig. Weil der eigentliche Bürgermeister während der Ausschreitungen Urlaub macht. Zöllick sagt, das Land habe die Stadt damals immer wieder vertröstet. „Aber wir hätten aus heutiger Sicht natürlich auch selbst etwas tun müssen.“ Toiletten aufstellen, zumindest das.

Warum das nicht geschehen ist, nicht mal das? Zöllick sagt, er und seine Kollegen seien unerfahren gewesen. „Wir haben Fehler gemacht“, sagt er und fordert: „Es muss daran erinnert werden, damit so was nicht wieder passiert.“

Chronologie der Krawalle

22. August 1992: 2000 Menschen versammeln sich am Abend vor dem Sonnenblumenhaus in Rostock-Lichtenhagen, in dem die Zentrale Anlaufstelle für Asylbewerber (ZAst) und ein Wohnheim für vietnamesische Arbeiter untergebracht sind. Ab 20 Uhr werfen 200 Jugendliche und Erwachsene unter dem Applaus von Anwohnern zertrümmerte Betonplatten auf beide Einrichtungen. Die zunächst nur 30 Polizisten sind hilflos. Erst nach 2 Uhr drängen zusätzliche Einheiten die Randalierer zurück.

23. August 1992: Rechtsextremisten aus der gesamten Bundesrepublik reisen nach Lichtenhagen. Bis zu 1000 Gewalttäter attackieren die Polizei mit Steinen und Molotowcocktails und dringen in das Sonnenblumenhaus ein. Erneut bestärken Anwohner und Schaulustige die Täter.

24. August 1992: Die ZAst wird geräumt. Erneut greifen Randalierer die Polizei an. Gegen 21.25 Uhr werden die Beamten aus bis heute nicht restlos geklärten Gründen zurückgezogen.

120 Vietnamesen sind in ihrem Wohnheim dem Mob ausgeliefert. Gewalttäter setzen das Gebäude mit Molotowcocktails in Brand. Die Eingeschlossenen entkommen in Todesangst über das Dach. Erst gegen 23

Uhr machen Wasserwerfer der Feuerwehr den Weg frei.

Thorsten Fuchs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Norddeutschland
In Kücknitz ist am Vormittag bei Bauarbeiten auf einem Firmengelände möglicherweise eine Bombe freigelegt worden.
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den September 2017.

Bundestagsparteien haben sich für eine Verlängerung der Wahlperiode von vier auf fünf Jahre ausgesprochen. Eine gute Idee?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Ausstellungen, Theater, Konzerte und mehr in Lübeck und Umgebung.

Tatort-Blitzkritik

Immer sonntags, direkt nach dem Tatort gibt es die Kritik auf LN Online. Reden Sie mit!

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Beltquerung

Politik und Bahn planen die Hinterlandanbindung zur Beltquerung. Alle Infos hier.

Schulen

Wir stellen Ihnen Schulen vor - damit Sie die richtige Wahl für Ihr Kind treffen.