Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Das Turbo-Abi im Norden ist bald Geschichte
Nachrichten Norddeutschland Das Turbo-Abi im Norden ist bald Geschichte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:14 14.12.2017
Anzeige
Kiel

Die Ankündigung des heutigen Ministerpräsidenten Daniel Günther (CDU), zu G 9 zurückzukehren, hatte zum Wahlsieg der CDU beigetragen. Derzeit bieten 84 von 99 Gymnasien das Turbo-Abi nach acht Jahren an. Wer dabei bleiben will, braucht in der Schulkonferenz eine schwer zu bekommende Dreiviertel-Mehrheit. Die SPD forderte per Änderungsantrag vergeblich eine einfache Mehrheit; auch die Grünen hätten sich ein niedrigeres Quorum gewünscht. Gymnasien mit G-8-Wunsch sollen darüber bis Ende Februar entscheiden.

Zum Schuljahr 2019/20 werde flächendeckend wieder G 9 eingeführt, sagte Bildungsministerin Karin Prien (CDU). Sie verteidigte die geforderte Drei-Viertel-Mehrheit mit dem Argument, damit könne eine Entscheidung gegen G 9 nicht gegen Eltern und Schüler getroffen werden. Zusätzlich sei eine Genehmigung des Bildungsministeriums verfassungsrechtlich nötig. Bisher habe keine Schule signalisiert, dass sie bei G 8 bleiben wolle.

Es sei der Regierung ein zentrales politisches Anliegen, Schülern wieder mehr Zeit zum Lernen, zum Vertiefen und auch für Sport, Musizieren und gesellschaftliches Engagement zu geben, sagte Prien.

Das wollten Eltern, Schüler und die meisten Lehrer auch. Deshalb werde G 9 vom Schuljahr 2019/20 an wieder der Regelfall in Schleswig- Holstein werden.

Die Koalition vernachlässige die Gemeinschaftsschulen, weil sie ihnen gegenüber den Gymnasien viel zu wenig Lehrerstellen gebe, sagte Martin Habersaat (SPD). Er warf dem Regierungsbündnis auch vor, nach den Anhörungen keine Änderungen am Gesetzentwurf vorgenommen zu haben. „Jetzt wird durchregiert“, laute das Motto. Die SPD will im Falle eines Sieges bei der nächsten Wahl G

9 nicht wieder antasten, um an den Schulen kein Chaos anzurichten.

Einzelne Schulträger machten sich Sorgen wegen möglicher zusätzlicher Kosten im Zusammenhang mit der G-9-Umstellung, sagte Prien. Darüber werde auch gesprochen. „Ich halte aber nichts von Zahlenspekulationen und von Panikmache.“ Das Ministerium sei dabei, die Fakten zu ermitteln, um eine sachliche Grundlage für weitere Gespräche zu schaffen. Im Übrigen unterstütze das Land die Gemeinschaftsschulen erheblich.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Prozess um tödlichen Unfall – Anklage wegen Mordes.

14.12.2017

Hat der CDU-Fraktionschef aus einem Geheimdokument zitiert?.

14.12.2017

Seit fast zwei Jahren wird über eine neue Sicherheits-Verordnung für die rund 100 Traditionsschiffe auf Nord- und Ostsee gestritten. Jetzt gab es beim Treffen der Arbeitsgruppe von Traditionsverbänden mit dem Verkehrsministerium und der Zulassungsbehörde endlich „Licht am Horizont“.

14.12.2017
Anzeige