Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Dauer-Fußball: Teams halten durch
Nachrichten Norddeutschland Dauer-Fußball: Teams halten durch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:16 03.06.2016
Die Fans Manni, George, Koun und Peter (v. l.) feiern am Spielfeldrand. Sie hoffen, dass der Rekord geknackt wird. Quelle: Lukas Schulze/dpa
Anzeige
Hamburg

. Trotz starker Ermüdungserscheinungen haben zwei Amateurteams gestern in Hamburg die nächste Hürde auf dem Weg zum Weltrekord im Dauer-Fußball genommen. Nach 55 Stunden Spielzeit am Stück hätten die Spieler des Kreisklasse-Clubs FC Hamburger Berg und ihre Herausforderer vom  VfL Wallhalben (Rheinland-Pfalz) nachts um 2.30 Uhr „Bergfest“ feiern können, sagte Benjamin Wolff, Betreuer vom FC Hamburger Berg. Das Ziel: 111 Stunden am Stück zu spielen.

Am Morgen wirkten beide Teams zwar sichtlich kraftlos – der Ball aber lief weiter, wenn auch deutlich langsamer als zu Beginn. Bis zum „Bergfest“ seien bereits rund 800 Tore erzielt worden – ohne jedoch einen klaren Favoriten ausmachen zu können. Die genaue Toranzahl könne zudem erst nach Spielende ermittelt werden, wie FC-Vorstand und Spieler Ralph Hoffmann berichtete. Trainer und Betreuer sprechen von einem bislang reibungslosen Ablauf des Spiels. Lediglich zwei Mal musste das Spiel kurzzeitig unterbrochen werden, unter anderem am Donnerstagabend aus Sicherheitsgründen  wegen eines Gewitters. 

Für den Weltrekordversuch herrschen strenge Vorgaben. Die 36 Spieler der beiden Mannschaften dürfen das Gelände um das Spielfeld während der gesamten Zeit nicht verlassen. Zudem verlangen die Richtlinien, dass mindestens sieben Fußballer pro Team auf dem Feld stehen. Vier Kameras zeichnen den Versuch zum Beweis zu jeder Zeit auf. Insgesamt planen die Teams, 111 Stunden am Stück zu spielen, sechs Stunden länger als die bisherigen Rekordhaltern aus Edinburgh (Schottland). Die Erlöse des Spiels sollen für die Hamburger Flüchtlingshilfe gespendet werden. Am Sonntag wollen die Teams dann für die letzten zwei Stunden noch einmal „11 gegen 11“ auf dem Platz stehen, sagt Benjamin Wolff – „und alles geben“.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hamburger Landgericht verurteilt 62-Jährigen zu Haft.

03.06.2016

In den Freibädern und an der Ostsee herrscht inzwischen Hochbetrieb – Die Wetteraussichten sind gut.

03.06.2016

Ein 45-Jähriger hat im Kieler Bahnhof in ein Getränkeregal gepinkelt. Es war nicht das erste Mal, dass der Mann der Bundespolizei unangenehm auffiel ...

03.06.2016
Anzeige