Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Dauereinsatz auf Rader Hochbrücke: Große Belastung für die Polizei
Nachrichten Norddeutschland Dauereinsatz auf Rader Hochbrücke: Große Belastung für die Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:17 31.08.2013
Trotz des Verbots versuchen noch immer einige Lastwagenfahrer die Rader Hochbrücke bei Rendsburg zu überfahren. Quelle: Foto: dpa

Auch fünf Wochen nach der Sperrung der Rader Hochbrücke für Fahrzeuge über 7,5 Tonnen versuchen einige Lastwagenfahrer noch immer, über das marode Bauwerk an der A 7 zu fahren. „Es gibt immer noch Lasterfahrer, die sich nicht an das Verbot halten wollen“, sagte Jürgen Börner von der Landespolizei. Diese werden von den Polizeibeamten an den Kontrollpunkten mit Zeichen und Weisungen an der Weiterfahrt über den Nord-Ostsee-Kanal gehindert. Ein Problem sei, dass Fahrer, die nach dem Kontrollpunkt gestoppt werden, rückwärts unter Aufsicht der Polizeibeamten wieder herausfahren müssen. Dieser Vorgang sei zeitaufwendig und führe zu erheblichen Behinderungen.

Für die Polizei sei der Einsatzort Autobahn ohnehin ein gefährlicher Arbeitsplatz, sagte Börner. „Neben der Belastung durch Lärm, Staub und Abgase besteht die Unfallgefahr durch unaufmerksame oder zu schnell fahrende Fahrzeuge.“ Die Einsatzleitung versuche zwar durch Warnkleidung, Beleuchtung und Tempolimits die Gefahren zu minimieren.„Das ist aber eine ungünstige Situation, um da zu arbeiten“, sagte auch der Geschäftsführer der Gewerkschaft der Polizei, Karl-Hermann Rehr. „Das kann man nicht schönreden, und wir hoffen, dass der Einsatz so schnell wie möglich zu Ende ist.“

Die für den Verkehr zwischen Hamburg und Dänemark wichtige Autobahnbrücke bei Rendsburg ist wegen Schäden an den Pfeilern seit rund fünf Wochen für Fahrzeuge über 7,5 Tonnen gesperrt. Alle anderen können in beide Richtungen nur eine Spur nutzen. Der Verkehr ist deshalb vor allem an den Wochenenden stark beeinträchtigt. Börner rechnet damit, dass demnächst saisonbedingt weniger los sein wird.

Eine Alternative zu dem Polizeieinsatz rund um die Uhr sehen Gewerkschaft und Landespolizei nicht. Schließlich sei nur die Polizei befugt in den Straßenverkehr einzugreifen. Die Bauarbeiten an der Brücke laufen nach Plan und sollen im November abgeschlossen sein.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Über den neuen Werbeslogan für Schleswig-Holstein wird gestritten. Doch was ist der „echte Norden“?

31.08.2013

Polizei durchsucht Wohnung mutmaßlicher Drahtzieher des „Aktionsbündnis Lübeck/Stormarn“.

30.08.2013

Die Offshore-Windparks vor Helgoland sollen zur Attraktion für Touristen werden. Gestern startete die erste öffentliche Ausflugsfahrt per Schiff zu der Anlage Meerwind Süd/Ost, ...

30.08.2013
Anzeige