Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Dauerregen führt zu Überschwemmungen
Nachrichten Norddeutschland Dauerregen führt zu Überschwemmungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:07 25.07.2017
In Berlin kam es bereits am Montag zu starken Überschwemmungen. Quelle: Paul Zinken/dpa
Anzeige
Niedersachsen/Norddeutschland

Aber auch für Teile des Landkreises Lüchow-Dannenberg und die Region Hannover gibt es eine Unwetterwarnung. „Der Grund dafür ist Tief „Alfred“, das aktuell in Südpolen liegt und sich langsam nach Norden verlagert“, erläuterte März. Bis Bremen und ins südliche Emsland werde es Dauerregen bringen. Am Mittwoch wird es voraussichtlich trockner: „Es lockert auch mal auf.“ Ab Donnerstag werde dann wieder Regen fallen, aber nicht mehr so viel wie am Montag und Dienstag.

Überschwemmungen in Niedersachsen

Dauerregen hat im südlichen Niedersachsen mancherorts zu Überschwemmungen geführt. Besonders stark betroffen war in der Nacht zum Dienstag die Stadt Springe in der Region Hannover, wie die Polizei mitteilte. Im Stadtteil Eldagsen mussten zahlreiche Keller ausgepumpt werden, Straßen standen unter Wasser. „Der Bach tritt hier massiv über“, sagte Daniel Sundmacher, Pressesprecher der Feuerwehr Springe. Am Morgen sollte das Ufer mit Sandsäcken abgesichert werden.

Auch in den Landkreisen Holzminden und Hameln-Pyrmont verursachte der Dauerregen Überschwemmungen. Flüsse traten über, Straßen wurden überflutet. Eine Landstraße in Holzminden musste auf einer Länge von 300 Metern wegen des Hochwassers voll gesperrt werden. Nach Angaben der Regionalleitstelle gab es bis zum frühen Morgen rund 50 Einsätze. Menschen seien bislang nicht verletzt worden.

Unwetterwarnung auch für Lübeck und Umgebung

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt am Dienstagmorgen vor Dauerregen in wechselnder Intensität, mit Niederschlagsmengen zwischen 40 l/m² und 60 l/m². Noch bis Mittwoch 12 Uhr müsse in Lübeck, im Kreis Stormarn und im Kreis Herzogtum Lauenburg mit dieser Wetterlage gerechnet werden, so der DWD.

dpa/ln

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige