Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Der doppelte Kampf der Familie Greipel
Nachrichten Norddeutschland Der doppelte Kampf der Familie Greipel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:31 06.07.2016
André Greipel fährt derzeit bei der Tour de France mit. Seine Mutter Gudrun Greipel verfolgt das Rennenaufmerksam daheim in Kritzmow vor dem Fernseher. Quelle: Arscholl
Anzeige
Kritzmow

Stundenlang sitzt Gudrun Greipel derzeit vor dem Bildschirm, schaut Fußball-EM und Tour de France. „Ich bin Sportfan“, sagt die 56-Jährige, und natürlich muss die Mutter ihren Sohn André auf den Tour-Etappen in Frankreich begleiten. Aus der Ferne. „Ich bin bei dir, das weißt du“, schreibt sie ihm per WhatsApp aus seinem Heimatdorf Kritzmow bei Rostock.

Radprofi André legt sich bei der Tour de France ins Zeug, Mutter Gudrun ringt um Etappensiege gegen ALS.

Der Radprofi zählt seit Jahren zu den besten deutschen Fahrern. „Er gibt seine ganze Kraft für mich“, sagt Mutter Greipel, die seit eineinhalb Jahren ihren eigenen schweren Kampf führt – gegen eine unheilbare Krankheit: ALS, Amyotrophe Lateralsklerose. „Mein André leidet sehr darunter“, erzählt die kleine, quirlige Frau. Als sie ihm am 26. Juni zum dritten Sieg bei der Deutschen Meisterschaft gratuliert, habe er abgewinkt: „Der Sieg ist relativ, ich würde es lieber sehen, dass du gesund wirst.“ Doch das wird sie nicht mehr.

Gudrun Greipel nimmt Rennen und TV-Interviews des Rostocker Radprofis auf. Zeitungsartikel, Zeitschriften liegen auf dem Tisch. In der Küche hängt ein Kalender mit Fotos von der Tour 2015, auf der André Greipel mit vier Siegen der überragende Sprinter war. „Meine Schwiegertochter macht uns jedes Jahr einen Kalender“, erzählt Gudrun Greipel, die selbst im Juli 2011 mit Andrés Jugendtrainer Peter Sager nach Paris gefahren ist, um ihrem Sohn zum ersten Etappensieg bei der Tour zu beglückwünschen.

„Wie ich aussah damals, grün und blau im Gesicht, wie Quasimodo“, erzählt sie. Die Folgen eines Sturzes, der ihr Leben verändern sollte. Immer wieder sei sie gestürzt, habe das Gleichgewicht verloren. „Psychogene Gangstörung haben die Ärzte gesagt und mich daraufhin behandelt.“ Doch es wurde nicht besser, und schließlich sei es André gewesen, der sie über seinen Teamarzt zu einem Spezialisten nach Hamburg vermittelte.

Am 6. Januar 2015 dann die niederschmetternde Diagnose: ALS. „Ich wusste nicht, was das ist“, erzählt die gelernte Köchin, die 37 Jahre lang im Südstadtklinikum gearbeitet hat. Die bittere Wahrheit: ALS ist eine eine fortschreitende Schädigung der Nervenzellen, die für die Muskelbewegungen verantwortlich sind. „Alle Muskeln werden kaputt gemacht“, beschreibt es Gudrun Greipel.

Unheilbar. Wie lange noch? Drei bis fünf Jahre, sagt der Arzt.

Eine Welt bricht zusammen für Gudrun und Bernd Greipel. „Wir haben viel geweint, unsere Kinder und Freunde informiert.“ Die Prognose des Arztes belastet alle, „wir haben Panik bekommen“, erinnert sich die Kritzmowerin. Doch dann tritt die selbstbewusste Frau wieder in die Pedalen – 50 Jahre lang sei sie Rad gefahren, zur Schule, zur Lehre, zur Arbeit. Nicht zurück, sondern nach vorn schauen.

„Nach dem Schock kam auch Erleichterung“, sagt Gudrun Greipel. „Endlich war klar, was es ist.“ Sie beginnt, alles über die Krankheit zu lesen, schließt sich einer Selbsthilfegruppe an. „Ich will vorbereitet sein auf alles“, sagt sie. Angst vor dem Tod habe sie nicht. Aber sie möchte keine Beatmung, keine künstliche Ernährung. Und sie will nach dem Tod ihr Hirn für die Forschung spenden. „Ich habe große Hoffnung, dass die Medizin ALS-Kranken einmal helfen kann, auch wenn es für mich zu spät ist.“

Vom Rad ist Gudrun Greipel inzwischen auf den Rollstuhl umgestiegen. Rollator, Treppenlift, Badewannenlift, einmal täglich kommt der Pflegedienst. „Es ist falsche Eitelkeit, Hilfsmittel nicht in Anspruch zu nehmen“, sagt sie. „Die Kraft hat sehr nachgelassen, auch in der Stimme.“ Doch die Lebensgeister sind hellwach. „Wir müssen jetzt genießen“, sagt sie zu ihrem Mann, der ihr mit viel Geduld und Liebe zur Seite steht. „Er wäscht und kocht mit mir zusammen, bastelt mir Hilfsmittel. Er ist eine Perle“, schwärmt Gudrun Greipel. Beide haben beschlossen, in ihrem Eigenheim in Kritzmow zu bleiben. Hier leben die Freunde, Ex-Kollegen, gute Nachbarn.

Die Kinder wohnen weit weg. Tochter Claudia (37) lebt mit ihrem Mann und zwei Töchtern in Baden-Württemberg. André mit Ehefrau Tina und den Töchtern Anna-Sophie und Luna-Malou in der Nähe von Köln.

„Ich würde die Enkel gern aufwachsen sehen“, erzählt Gudrun Greipel und lässt die Tränen laufen. Nach der Tour kommt André mit Familie an die Ostsee. „Dann feiern wir ein großes Fest“, hat Mutter Greipel schon wieder Pläne. Natürlich wünscht sie ihm, dass er einige Etappen gewinnen kann, doch wichtiger ist: „Gesund ins Ziel kommen.“

Verfall der Nervenbahnen

Amyotrophe Lateralsklerose, kurz ALS, ist eine fortschreitende neurologische Erkrankung des motorischen Nervensystems. Bei Patienten kommt es in Gehirn und Rückenmark zum Verfall der Nervenbahnen, über die die Muskulatur gesteuert wird. Die Reize, die zum Beispiel dafür zuständig sind, den Fuß zu bewegen, kommen nicht mehr an, weil sich die Schnittstelle zwischen Nerv und Muskel langsam auflöst. Im Verlauf der Krankheit wird der Körper zunehmend bewegungsunfähig. Auch die Atem- und Sprechmuskulatur sind von der nicht aufzuhaltenden Muskellähmung am ganzen Körper betroffen. 350 000 Menschen sind weltweit an ALS erkrankt.

 Doris Kesselring

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige