Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Die „Patriots“ sind auf dem Marsch

Travemünde Die „Patriots“ sind auf dem Marsch

Start der Verladung in Travemünde. In der Türkei sollen sie die Menschen vor syrischen Raketen schützen.

Voriger Artikel
Positiver Organspende-Trend in Hamburg
Nächster Artikel
Die Sparkassen haben es Steinbrück angetan

Oberfeldwebel Torsten Blohm (30) aus Grimmen.

Quelle: Dietmar Lilienthal

Travemünde. Ein Bundeswehrtransporter lässt das Blaulicht flackern. Startsignal für eine besondere Mission: Die „Patriot“-Flugabwehrsysteme rollen aus ihren Kasernen nahe Rostock zum Einsatz in die Türkei. Ihre Technik ist Ende letzter Woche auf 300 Fahrzeugen gut verstaut worden. Gestern erreichten die letzten den Hafen von Travemünde. Heute werden sie auf die Fähre nach Süden verladen.

0000x1bh.jpg

Oberfeldwebel Torsten Blohm (30) aus Grimmen.

Zur Bildergalerie

Es ist der allererste „scharfe“ Einsatz der Einheit überhaupt. Der Bundestag hat ihn Mitte Dezember fast einhellig abgesegnet. Protest gibt es kaum — nur den erfolglosen Appell eines „Rostocker Friedensbündnisses“ an die Hafenarbeiter in Travemünde, die Raketen nicht zu verladen. Hier werde der nächste Krieg vorbereitet, heißt es darin.

Sonntag früh: Daniel von Wolff (22) schiebt in Sanitz Wache am Kasernentor. Er öffnet die Schranke und salutiert den Frauen und Männern am Steuer und im Führerhaus. Mit 60 km/h lassen die Soldaten ihre Lkw und Transporter über die Autobahn rollen. „Insgesamt waren fünf Kolonnen von Sanitz und Bad Sülze aus unterwegs“, sagt Markus Schwer vom Flugabwehrraketengeschwader 2, Mecklenburg-Vorpommern. Schon kurz nach acht sei der erste Konvoi gestartet, Kabinenfahrzeuge, Radar- und Fernmeldegeräte und andere Technik, die die „Patriot“-Raketenabwehrstaffeln für ihren Einsatz brauchen. 150 Soldaten des Geschwaders sollen ab Februar mit Raketenabwehrspezialisten aus den USA und den Niederlanden die Türkei vor Angriffen aus Syrien schützen, dazu kommen 20 Soldaten vom Geschwader 1 aus Husum samt ihrem Kommodore. Der wird das Bundeswehr-Kontingent in der Türkei als erster führen. Oberfeldwebel Torsten Blohm (30) ist dann längst schon wieder zurück in der Heimat.

Der Soldat sorgt dafür, dass die Flugabwehrsysteme heil im türkischen Hafen Iskenderun ankommen. Dorthin wird die Ladung von Travemünde aus verschifft. Bereits morgen sticht die dänische Fähre „Suecia Seaways“ der Reederei DFDS in See — mit über 2500 Tonnen Ladung an Bord. „Ich passe darauf auf, dass die Befestigungen sich nicht lösen und das Material gesichert ist“, sagt Blohm. Man werde voraussichtlich am 21. Januar in Iskenderun festmachen, damit ende seine Mission.

Ein Vorauskommando wird heute schon in der Türkei ankommen. Das soll zum Beispiel für die notwendigen Unterkünfte sorgen. „Zurzeit sieht es danach aus, dass die Soldaten in Hotels untergebracht werden“, sagt Oberstabsfeldwebel Schwer. Vier Monate soll das erste Kontingent im Einsatz sein, dann kommt die Ablösung.

Am Skandinavienkai Süd in Lübeck-Travemünde füllen die Konvois einen eingezäunten Parkplatz. Bei Nieselregen warteten Oberleutnant Christoph Koselack und seine Kollegen am Sonntag auf das nächste „Marschband“, wie es im Militärjargon heißt. Um 11 Uhr kam der erste Konvoi aus Richtung Rostock an, von da an ging‘s im Stundenrhythmus bis 15 Uhr weiter. Koselack, vom Flugabwehrraketen-Geschwader aus Husum, ist für die Logistik vor Ort zuständig. Ruhig wiesen seine Leute und er die vielen Fahrzeuge auf dem Parkplatz ein. Nach dem Einparken verließen die Fahrer und Begleiter ihre Wagen — viele mit dem Mittagessen in kleinen Kühlbeuteln in der Hand — wurden mit weißen Bundeswehr-Bussen in Kasernen in der Umgebung gebracht.

Gegen 12.50 Uhr kündigte Koselack dann „das Marschband aus Warbelow“ an. Und schon rollten sie heran, begleitet und geschützt von Feldjägern, der deutschen Militärpolizei: sieben Abschussrampen für die Patriot-Raketen samt der Radargeräte. Die Raketen selbst werden angeblich „auf anderem Weg“ in die Türkei gebracht — auf welchem, darüber schweigt sich die Bundeswehr aus. Und selbst wenn sie kämen: Verpackt in unauffällige Container, könnte der Laie sie ohnehin nicht von anderem Gerät unterscheiden, heißt es.

Kerstin Schröder und Sabine Risch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Norddeutschland
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den April 2018 zu sehen!

Die CDU sollte nach Ansicht des schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Daniel Günther die Hälfte ihrer Führungsposten mit Frauen besetzen. Richtig so?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Ausstellungen, Theater, Konzerte und mehr in Lübeck und Umgebung.

Tatort-Blitzkritik

Immer sonntags, direkt nach dem Tatort gibt es die Kritik auf LN Online. Reden Sie mit!

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Beltquerung

Politik und Bahn planen die Hinterlandanbindung zur Beltquerung. Alle Infos hier.

Schulen

Wir stellen Ihnen Schulen vor - damit Sie die richtige Wahl für Ihr Kind treffen.