Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Die Sparkassen haben es Steinbrück angetan
Nachrichten Norddeutschland Die Sparkassen haben es Steinbrück angetan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 08.01.2013
Peer Steinbrück (65).
Berlin

Peer Steinbrück hat es gewusst. Wer Kanzlerkandidat ist, bei dem wird „jeder Stein umgedreht, um zu sehen, ob darunter irgendein Getier ist“, gab der SPD-Herausforderer vor Hauptstadt-Journalisten zum Besten. Die haben jetzt eine Episode aus früheren Jahren seiner Karriere ausgegraben: 1998 wollte Steinbrück die Politik an den Nagel hängen und Sparkassenpräsident in Schleswig-Holstein werden. Die Anekdote belegt: Die bei den Sparkassen gezahlten Gehälter haben Steinbrück schon in früheren Jahren beschäftigt, nicht erst jetzt beim Nachdenken über das Kanzlergehalt. Steinbrück hatte kürzlich beklagt, nahezu jeder Sparkassendirektor in Nordrhein-Westfalen verdiene mehr als die Bundeskanzlerin.

Der Sozialdemokrat, der am Donnerstag 66 Jahre alt wird, war von 1993 bis 1998 Wirtschafts- und Verkehrsminister unter Ministerpräsidentin Heide Simonis (SPD) in Kiel. Das Verhältnis zwischen beiden war spätestens im Sommer 1998 irreparabel zerrüttet. Steinbrück propagierte damals einen Nordstaat aus Hamburg und Schleswig- Holstein — ein Affront gegen Simonis, für die schon das Wort Nordstaat ein Tabu war. Zum Eklat kam es nach einem Gespräch mit Journalisten. Bei einem Glas Wein zog der scharfzüngige Minister seine Chefin durch den Kakao. Mut- und kraftlos sei die Politik der Landesregierung. Es müsse Schluss sein, „mit dem politischen Kleinklein auf Pepita-Niveau.“

Forsch entschied sich Steinbrück für die Flucht nach vorn. Er warf seinen Hut in den Ring, Präsident des schleswig-holsteinischen Sparkassen- und Giroverbandes zu werden.

Das war mit 400 000 Mark Jahresgehalt die neben dem Chef der Landesbank am höchsten vergütete öffentliche Position im Land. Doch der heutige Kanzlerkandidat verrechnete sich abermals. Er setzte auf sein Renommee als Wirtschaftsminister und glaubte, damit den damaligen Flensburger Oberbürgermeister Olaf Cord Dielewicz aus dem Feld schlagen zu können. Ein Irrtum. Kleinlaut musste Steinbrück seinen Hut wieder einsammeln. pet

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kulanz? Fehlanzeige. Briefe, die noch mit 55 Cent frankiert sind, werden von der Post konsequent zurückgeschickt.

08.01.2013

Start der Verladung in Travemünde. In der Türkei sollen sie die Menschen vor syrischen Raketen schützen.

08.01.2013

Entgegen dem bundesweiten Trend ist die Zahl der Organspender und Spenderorgane in Hamburg im vergangenen Jahr gestiegen. Das teilte die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz am Montag in der Hansestadt mit und berief sich dabei auf Zahlen der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO).

08.01.2013