Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Doppelmord: Verteidigung legt Revision ein
Nachrichten Norddeutschland Doppelmord: Verteidigung legt Revision ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:26 23.12.2015

Nach dem Schuldspruch im Prozess um den Doppelmord von Haale hat die Verteidigung des zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilten Angeklagten Dennis N. (29) Revision beim Bundesgerichtshof gegen das Urteil des Kieler Landgerichts eingelegt. Das bestätigte gestern der Lübecker Rechtsanwalt Christian Schumacher auf Nachfrage. Gegenüber Medienvertretern hatte sich der Strafverteidiger unmittelbar nach der zweistündigen Urteilsverkündung am Montag „fassungslos“ über die Begründung durch den Vorsitzenden der Schwurgerichtskammer gezeigt.

Wie berichtet stellte die Kammer bei Dennis N. die besondere Schwere der Schuld fest. Nach ihrer Überzeugung hatte der Kfz-Mechaniker die Besitzerin eines Pferdehofs (57) und ihre Mutter (83) kaltblütig hinterrücks erschossen, um die vorausgegangene Veruntreuung von 7900 Euro für die Anschaffung eines VW-Transporters zu vertuschen.

Die Verurteilung wegen zweifachen Mordes, Untreue und Brandstiftung stütze sich auf „nur zwei bis drei Indizien“, monierte Christian Schumacher. Er könne „nicht nachvollziehen, dass die Kammer nicht auf Freispruch im Zweifel für den Angeklagten erkannt hat“. Allerdings sei die Aufrechterhaltung der U-Haft zehn Tage vor dem Urteil ein klares Signal des Gerichts gewesen. Man habe Dennis N.

deshalb auf den Schuldspruch vorbereitet.

gey

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Gericht hat noch Klärungsbedarf.

23.12.2015

Fast eine halbe Tonne illegaler „Polen-Böller“ hat die Polizei in einer Wohnung in Uetersen (Kreis Pinneberg) sichergestellt.

23.12.2015

Bei dem Tod einer 83-jährigen Frau in Rostock nach einem Sturz geht die Polizei von einer Raubstraftat mit Todesfolge aus.

23.12.2015
Anzeige