Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Dreimal so viel Regen wie üblich
Nachrichten Norddeutschland Dreimal so viel Regen wie üblich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:13 31.07.2017
Anzeige
Bad Harzburg

Meteorologen haben im Juli in Niedersachsen Regen-Rekorde registriert. In manchen Orten sei gut dreimal so viel Niederschlag vom Himmel gefallen wie üblich, sagte Robert Scholz vom Deutschen Wetterdienst (DWD) gestern. Rekordmengen wurden zum Beispiel in dem vom Hochwasser besonders schwer getroffenen Harzer Ferienort Bad Harzburg gemessen. Dort stürzten nach Angaben des DWD 223 Liter Wasser pro Quadratmeter vom Himmel. Dies seien 152 Liter oder 312 Prozent mehr als im langjährigen Mittel, sagte er.

In Alfeld (Kreis Hildesheim) ergossen sich innerhalb von vier Wochen sogar 247 Liter Niederschlag auf jeden Quadratmeter Boden. Dies waren 179 Liter oder 360 Prozent mehr als in einem durchschnittlichen Juli. „Das sind Extremwerte“, sagte Scholz. In Hannover wurden statt der im Mittel üblichen 62 Liter je Quadratmeter 158 Liter (plus 250 Prozent) gemessen.

Im Schnitt fielen landesweit 145 Liter pro Quadratmeter Regen, das Doppelte des Monatssolls von 73 Litern, teilte der DWD mit. Vor allem das Tief „Alfred“ habe vom 24. bis 26. Juli sintflutartigen Regen gebracht. Mehrere Stationen meldeten innerhalb von 48 Stunden mehr als 150 Liter Niederschlag. An der Eckertalsperre im Harz waren es in 72 Stunden sogar 302 Liter.

Die für heute vorhergesagten Unwetter könnten örtlich erneut zu Starkregen führen, sagte der DWD-Meteorologe.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der Messer-Attacke in Hamburg laufen die Ermittlungen auf Hochtouren.

31.07.2017

Die Leistung wird vorerst auf 88 Prozent reduziert.

31.07.2017

Nach der irrtümlichen Festsetzung eines Busses mit Demonstranten der sozialistischen Jugendorganisation Die Falken beim G-20-Gipfel in Hamburg prüft die Staatsanwaltschaft Vorwürfe gegen Beamte.

31.07.2017
Anzeige