Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Dschungelcamp: Lehrerin muss gehen
Nachrichten Norddeutschland Dschungelcamp: Lehrerin muss gehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:16 23.02.2016
Anzeige
Hannover

Mit ihrer Reise nach Australien zum RTL-Dschungelcamp während des Schuljahres hat eine Soltauer Gymnasiallehrerin für viel Empörung gesorgt. Nach ihrer Rückkehr trat sie ihren Dienst Anfang Februar wieder an, doch nun ist er schon wieder vorbei: Am Gymnasium in Soltau arbeitet sie seit vorgestern nicht mehr.

„Ich habe sie in diesem Halbjahr nicht mehr eingeplant“, bestätigte Schulleiter Volker Wrigge. Sie sei aus dem Dienstplan ausgetragen worden und damit auch nicht mehr Teil des Kollegiums. Ob die Lehrerin Viktoria V. von sich aus den Dienst quittiert habe oder versetzt worden sei, und ob der Abschied dauerhaft sei, wollte Wrigge nicht sagen: „Dazu bin ich nicht befugt.“ Bei der Landesschulbehörde war zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen, auch der Anwalt der Lehrerin war nicht erreichbar.

Viktoria V. war Anfang Januar für drei Wochen nach Australien geflogen, um ihre Tochter Nathalie zu begleiten. Die 19-Jährige war Teilnehmerin der RTL-Show „Ich bin ein Star — Holt mich hier raus“, auch bekannt als das Dschungelcamp. Für diese Fahrt hatte Viktoria V. zunächst Sonderurlaub beantragt. Dieser wurde ihr verwehrt. Vor der Fahrt hatte sie sich von zwei Ärzten krankschreiben lassen und war auf Einladung des Senders nach Australien gereist. In Soltau war das aufgefallen, weil im Internet Bilder der Lehrerin am Rande des Dschungelcamps entdeckt worden waren.

Oliver Gossel, Vorsitzender des Schulelternrats, begrüßt die Entscheidung. „Das ist sicherlich der richtige Schritt“, sagte Gossel. Der Lehrerin drohen verschiedene Sanktionen von einem Verweis über Kürzung der Bezüge bis zum Verlust des Beamtenstatus. haz

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Besonders die CDU und die SPD im Norden können die Abgänge bei weitem nicht mehr kompensieren.

23.02.2016

Zwangspause für den Polarexperten Arved Fuchs und die Crew der „Dagmar Aaen“.

23.02.2016

Ein früherer Rostocker Radiomoderator muss sich seit gestern vor dem Landgericht wegen Bankrotts und Betrugs in besonders schweren Fällen verantworten. Der 42-Jährige soll laut Anklage bei einer Privatinsolvenz Einnahmen in Höhe von rund 1,1 Millionen Euro verschwiegen haben. Die Gläubiger hätten Forderungen von mehr als 500000 Euro erhoben.

24.02.2016
Anzeige