Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Ehefrau mit heißem Öl übergossen: Zehn Jahre Haft
Nachrichten Norddeutschland Ehefrau mit heißem Öl übergossen: Zehn Jahre Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:12 21.04.2016
Anzeige
Hamburg

Wegen eines lebensgefährlichen Angriffs auf seine Ehefrau mit heißem Öl hat das Hamburger Landgericht einen 49-jährigen Afghanen gestern zu zehn Jahren Haft verurteilt. Der Angeklagte habe sich eines Mordversuchs und gefährlicher Körperverletzung schuldig gemacht, erklärte der Vorsitzende Richter Wolfgang Backen. „Der Fall hat viel mit der afghanischen Kultur zu tun, besonders mit der Haltung von Männern gegenüber Frauen“, sagte Backen. Das Motiv des Angeklagten sei gewesen: „Er wollte sie unattraktiv für andere Männer machen, weil er eifersüchtig war.“ Bei dem Angriff hatte die Frau Verbrennungen auf 44 Prozent ihrer Haut erlitten. Sie schwebte wochenlang in Lebensgefahr.

Am Morgen des 8. September 2015 hatte der 49-Jährige seine Frau geweckt und mit ihr Sex gewollt. Sie willigte ein. „Aus Gründen, die beim Angeklagten lagen, klappte der Geschlechtsverkehr nicht“, führte der Richter aus. Das habe seine allgemeine Frustration verstärkt. Er gab seiner Frau die Schuld. Mit der Tat habe er sie disziplinieren und ihr zeigen wollen, wer Herr im Hause ist.

Die Frau sei nach dem fehlgeschlagenen Sex völlig arglos duschen gegangen. Währenddessen habe er in einem großen Kochtopf das Öl erhitzt und sei zu ihr ins Badezimmer gegangen. Als sie den Duschvorhang zur Seite zog und nackt vor ihm stand, habe er das gesamte Öl in Richtung ihres Kopfes geschüttet. Die Frau stürzte mit dem Rücken in das heiße Öl-Wasser-Gemisch in der Wanne. Der Angeklagte habe sie wortlos beobachtet, wie sie versuchte, mit schwersten Verbrühungen aus der Wanne zu klettern. Dann zog er sich an und ging zur Polizei. Auf der Wache sagte er dem diensthabenden Beamten: „Frau totgemacht!“, woraufhin er festgenommen wurde.

Die Frau schrie nach der Tat vergeblich im Treppenhaus um Hilfe. Es gelang ihr dann, ihren Sohn anzurufen, der die Retter alarmierte. Bis heute leidet sie unter den Spätfolgen der Verbrennungen und kann nicht mehr ihrer Tätigkeit als Küchenhilfe nachgehen.

Der Angeklagte gestand die Tat vor Gericht. Er erklärte jedoch, er habe die Frau nicht töten, sondern nur verletzen wollen. Einem Gutachter sagte der 49-Jährige nach Angaben von Backen, er sei eifersüchtig gewesen, weil sie andere Kleidung tragen und abnehmen wollte. Außerdem habe sie ihm geraten, er solle nach Afghanistan gehen und sich eine neue Frau suchen. Sie habe ihm nicht ausreichend Respekt entgegengebracht. Nicht er, sondern sie sei schuld an der Tat. Schon früher habe der Angeklagte die Frau misshandelt, sagte der Richter.

Das Festhalten an der afghanischen Tradition wertete das Gericht „wenn überhaupt, nur ganz geringfügig strafmildernd“. Der Angeklagte sei „in archaischen Überzeugungen verwurzelt“ geblieben, so Backen. „Die Tötung und Verstümmelung der Frau ist auch nach afghanischem Recht verboten.“ Und direkt zum Angeklagten gewandt fügte er hinzu: „Sie haben durch die Tat Ihre Frau verloren, die einzige, die zu Ihnen hielt und Sie bisher noch liebte. Nun sind Sie ganz allein.“ Der 49-Jährige nahm das Urteil mit gesenktem Kopf entgegen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

SPD-Verkehrsminister Reinhard Meyer hat den Feuerwehren im Land jetzt per Erlass erlaubt, auch zu Trainingzwecken die „Sonderrechte“ im Straßenverkehr zu nutzen. Der ADAC übt scharfe Kritik: „Autofahrer nehmen die Signale irgendwann nicht mehr ernst“

21.04.2016

Guten Morgen, liebe Leser. Kurz vor dem Wochenende verfolgen wir die Reise eines Heliumballons, der von Lübeck bis nach Schweden geflogen ist. Außerdem sind wir beim Gerichtsprozess gegen einen Mann aus Norderstedt dabei, der eine 80-Jährige betrogen haben soll.

22.04.2016

Die Nordlichter bekommen wieder mehr Nachwuchs - das gilt vor allem für Lübeck.

21.04.2016
Anzeige