Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Ein Drittel weniger Pastoren bis 2030 erwartet
Nachrichten Norddeutschland Ein Drittel weniger Pastoren bis 2030 erwartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 29.09.2018
Travemünde

Die Nordkirche erwartet einen deutlichen Rückgang der Zahl ihrer Pastoren: Von den rund 1700 Geistlichen in Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg und Schleswig-Holstein würden zwischen den Jahren 2020 und 2030 etwa 900 in den Ruhestand gehen, hieß es bei der Landessynode der Nordkirche, die am Samstag in Travemünde bei Lübeck zu Ende ging. Im selben Zeitraum würden Prognosen zufolge nur rund 300 Nachwuchsgeistliche neu in den Dienst eintreten. Das bedeute, dass in zwölf Jahren rund 600 Pastoren weniger als heute im aktiven Dienst stehen.

Die Nordkirche versuche mit verschiedenen Maßnahmen gegenzusteuern. So sei die Zahl der Plätze im Vorbereitungsdienst für Theologen, dem Vikariat, erhöht worden. Außerdem gebe es seit 2016 in der Nordkirche ein „Vikariat im Ehrenamt“, um berufstätigen Theologen die Ausbildung zum Pastor zu ermöglichen. Außerdem liefen Beratungen, wie künftig ein Weiterbildungsstudiengang Evangelische Theologie als alternativer Zugang zum Vikariat angeboten werden könne.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Gemeinsame Bundesausschuss hat jetzt beschlossen, dass die Vierfach-Grippe-Impfung ab sofort auch für gesetzlich versicherte Kassenpatienten kostenfrei sein wird. Im vergangenen Winter wurde nur der Dreifach-Schutz bezahlt, der unzureichend wirkte.

29.09.2018

Hamburgs CDU-Landesvorsitzender Roland Heintze führt seine Partei in den Europawahlkampf 2019.

29.09.2018

Zum Start der Herbstferien herrscht auf den Autobahnen in Schleswig-Holstein ein hohes Verkehrsaufkommen. An der Grenze zu Dänemark bildete sich ein langer Stau. Neben dem starken Reiseverkehr sorgen noch einige Baustellen für Behinderungen.

29.09.2018