Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Erbe des Altkanzlers geht in Lokis Stiftung
Nachrichten Norddeutschland Erbe des Altkanzlers geht in Lokis Stiftung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:38 21.09.2016
Loki und Helmut Schmidt 1981 mit ihrem Segelboot am Brahmsee bei Langwedel. Quelle: Heidtmann/dpa
Anzeige
Hamburg

. Das Grundstück von Helmut und Loki Schmidt neben ihrem Wochenendhaus am Brahmsee (Kreis Rendsburg-Eckernförde) geht an die Loki-Schmidt-Stiftung. Ihre Tochter Susanne Schmidt hat in einem Hamburger Notariat die Übertragungsurkunde unterschrieben. „Das ist auch ein gewaltiger Vertrauensbeweis in die Arbeit der Loki-Schmidt-Stiftung, ihrer Unterstützer und Mitarbeiter“, sagte Geschäftsführer Axel Jahn. „Es ist aber auch eine wichtige Naturfläche, die unsere deutschlandweit verteilten Stiftungsflächen fantastisch ergänzt.“

1976 hatten die Schmidts das siebeneinhalb Hektar große und brachliegende Roggenfeld gekauft. Der Plan von Naturschützerin Loki Schmidt: Fortan sollte hier allein die Natur bestimmen, ohne Eingriff des Menschen. Parallel dokumentierte Loki Schmidt, die 2010 starb, den Wandel mit Aufzeichnungen, teilweise unterstützt durch Studenten der Universität Kiel. Das Feld verschwand schnell, ein Wald begann sich zu entwickeln. Der ehemalige Bundeskanzler und die Naturschützerin sprachen von ihrem „Urwald“, der am Brahmsee heranwuchs. „Es geht um Natur in ihrer ungeschönten Dynamik“, sagte der Hamburger Biologe Hans-Helmut Poppendieck, der das Grundstück seit langem kennt.

Die Loki-Schmidt-Stiftung kauft, gestaltet und pflegt seit mehr als 30 Jahren Grundstücke für den Naturschutz, damit selten gewordene Pflanzen und auch Tiere dort überleben können.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Philologen fordern jetzt eine Studie ein.

21.09.2016

Bis Januar 2018 sollen landesweit alle Fahrzeuge umgerüstet sein – Bis dahin läuft noch der alte analoge Sprechfunk weiter.

21.09.2016

Das schleswig-holsteinische Verwaltungsgericht hat die Klage dreier Lehrer auf weniger Unterricht abgewiesen.

21.09.2016
Anzeige