Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Erzbischof warnt vor Antisemitismus
Nachrichten Norddeutschland Erzbischof warnt vor Antisemitismus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:43 22.12.2017
Stefan Heße ist Erzbischof der Katholiken im Norden. Quelle: Foto: Ch. Charisius/dpa
Anzeige
Hamburg

Der Hamburger Erzbischof Stefan Heße hat den „modernen Antisemitismus“ als ernsthafte Gefahr bezeichnet. Dieser zeige sich oft versteckt in Andeutungen, Unterstellungen oder auch offen in sogenannter Israelkritik. Rassismus, Menschenverachtung und Antisemitismus dürften aber keinen Raum in unserer Gesellschaft gewinnen, betonte der Erzbischof in seiner Weihnachtsbotschaft. Er rief dazu auf, gemeinsam gegen solche Tendenzen zu arbeiten. Heße erinnerte in dem Zusammenhang auch an die jüdische Herkunft von Jesus Christus: „Wenn ich in diesem Jahr an Weihnachten denke, denke ich an eine junge jüdische Familie, die bald auf der Flucht sein wird.“

Der Erzbischof dankte zugleich den Flüchtlingshelfern. Deren Engagement stehe nicht mehr so stark im Fokus der Öffentlichkeit, sie leisteten aber weiterhin einen wichtigen Dienst für die Integration der Flüchtlinge. Für Christen sei dabei der interreligiöse Dialog ein wesentlicher Aspekt, um das friedliche Zusammenleben zu fördern. „Die interreligiöse Begegnung ist ein ernsthafter Auftrag und in der Praxis oft ein steiniger Weg“, erklärte Heße. Voraussetzung seien Aufrichtigkeit und gegenseitiger Respekt auf allen Seiten.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Einbruch in eine Postfiliale in Hannover haben Unbekannte diverse Hausschlüssel gestohlen. Die Ringe mit den Schlüsseln waren mit der jeweiligen Straße und Hausnummer beschriftet. Die Briefträger nutzen sie, um auf ihren Touren im Stadtteil Linden in die Hausflure zu kommen.

22.12.2017

Erstmals wird die Bundeswehr ein bereits übernommenes Kriegsschiff wieder an die Bauwerft zurückgeben. Grund sind Soft- und Hardware-Mängel an Bord der neuen Fregatte „Baden-Württemberg“. Damit gerät das Drei-Milliarden-Projekt „F125“ erneut ins Stocken.

22.12.2017

Vor dem G-20-Sonderausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft haben Verfassungsschutz und Polizei Fehler bei der Sicherheitsprüfung von Journalisten eingeräumt. Vor dem Gipfeltreffen wurden dem Verfassungsschutz 25 Personen gemeldet, gegen die Sicherheitsbedenken vorlagen.

22.12.2017
Anzeige