Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Experten: Der Klimawandel geht weiter
Nachrichten Norddeutschland Experten: Der Klimawandel geht weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:15 24.09.2013

Großstädte, die überflutet werden, ganze Landstriche, die von Stürmen verwüstet sind, Felder, auf denen angesichts sengender Hitze nichts mehr gedeiht: Was uns aus Horrorszenarien auf der Kino-Leinwand bekannt ist, könnte nach Einschätzung von Klimaforschern schon bald eintreten. Auf der Extremwetterkonferenz in Hamburg erklärten Fachleute, die vorübergehend erlebte Stagnation der globalen Temperatur oder auch kalte Winter seien kein Grund zur Beruhigung.

„Der Klimawandel schreitet voran“, sagte Mojib Latif, Wissenschaftler vom Geomar-Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in Kiel. „Wir werden eine massive Erwärmung bekommen, wenn wir so weitermachen wie bisher.“ Zum Extremwetterkongress in Hamburg werden noch bis Freitag 80 Referenten und mehr als 3000 Teilnehmer zu Vorträgen und Workshops erwartet.

Stürme, Überschwemmungen, Waldbrände — die Zahl der Naturkatastrophen hat nach Daten des weltgrößten Rückversicherers Munich Re in den vergangenen 20 Jahren stark zugenommen. „Deutschland war in diesem Jahr im internationalen Vergleich ganz besonders betroffen“, sagte Peter Höppe.

„Wir haben an der Elbe das vierte Extremhochwasser binnen weniger Jahre erlebt“, spricht der Kieler Umweltminister Robert Habeck (Grüne) von großen Herausforderungen. Dabei gehe es natürlich um einen ausreichenden Hochwasserschutz für Lauenburg. Aber auch insgesamt müsse der Hochwasserschutz für die Elbe überregional auf neue Füße gestellt werden. „Wir brauchen zusätzliche Rückhaltebecken, durch Ausweitung der Flussräume, durch Schaffung von Poldern“, fordert der Minister. Das sei eine Mammutaufgabe, die angesichts des Klimawandels dringend nötig sei, aber Zeit koste. „Und es geht nur, wenn die Elbländer an einem Strang ziehen.“ Auf Initiative Schleswig-Holsteins soll Anfang Dezember erstmals eine „Elbministerkonferenz“ tagen.

Beim Küstenschutz baue Schleswig- Holstein jetzt „Klimadeiche“ — 50 Zentimeter höher als angesichts des heutigen Meeresspiegels erforderlich und kostengünstig erhöhbar. „Es ist damit zu rechnen, dass Schleswig-Holstein bei steigendem Meeresspiegel deutlich stärker von Sturmfluten bedroht wird“, erklärte Habeck. Curd Tönnemann

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fast ein halbes Jahr lang lag der mühsam eingeführte Digitalfunk der Polizei auf Eis, jetzt können die Beamten in Lübeck sowie in den Kreisen Ostholstein, ...

24.09.2013

Umfrage zum Tag der Zahngesundheit offenbart: Viele Deutsche wissen nicht, wie sie ihre Zähne richtig pflegen.

25.09.2013

Wegen Wartungsarbeiten am Stellwerk Lübeck werden auf der Strecke Kiel-Lübeck am kommenden Sonntag, 29. September, zwischen 0.30 Uhr und 6.30 Uhr alle Regionalzüge durch Busse ersetzt.

24.09.2013
Anzeige