Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Explosion: Täter ist vorbestraft
Nachrichten Norddeutschland Explosion: Täter ist vorbestraft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 20.12.2017

Hamburg. Der mutmaßlich für die Explosion am Hamburger S-Bahnhof Veddel verantwortliche Mann ist ein verurteilter Totschläger mit rechtsextremer Vergangenheit. Der 51-Jährige war 1992 wegen der brutalen Tötung eines 53-Jährigen in Buxtehude, der Adolf Hitler als Verbrecher bezeichnet hatte, zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Das bestätigte die Staatsanwaltschaft Hamburg. Sein Mittäter – ein damals 19-jähriger Skinhead – betrieb später jahrelang einen Laden im niedersächsischen Tostedt, der als Treff der rechten Szene galt, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Stade.

Der nun in Hamburg festgenommene 51-jährige sei in jüngster Zeit nur noch wegen kleinerer Diebstähle aufgefallen, sagte die Sprecherin der Hamburger Staatsanwaltschaft. Gegen ihn war am Dienstag Haftbefehl erlassen worden. Er soll die Explosion vermutlich mit einem starken Böller ausgelöst haben. Bei der Detonation am Sonntagabend auf einem Bahnsteig war eine Scheibe zu Bruch gegangen, die Wartende vor Wind und Wetter schützen sollte.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

. Der kleine Grasbrook gilt als Favorit für das neue Deutsche Hafenmuseum in Hamburg. Nach den Kriterien einer Standortpotenzialanalyse könne dort ein neues Museumsgebäude entstehen und gemeinsam mit den historischen 50er Schuppen betrieben werden, heißt es.

20.12.2017

„Neues aus Büttenwarder“ gab es zu Weihnachten vor 20 Jahren das erste Mal im Fernsehen – Heute ist es Kult.

20.12.2017

. Die Polizei hat in Schleswig- Holstein von Januar bis November rund 4700 Wohnungseinbrüche registriert und damit etwa 1300 weniger als im Vorjahreszeitraum. Wie die Landespolizei berichtete, gab es im November 650 Fälle – zwar 250 mehr als im Oktober, aber 150 weniger als im November 2016.

20.12.2017