Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Exzellenzcluster-Entscheidung: Hamburger Uni hofft auf vier
Nachrichten Norddeutschland Exzellenzcluster-Entscheidung: Hamburger Uni hofft auf vier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:50 27.09.2018
Das Hauptgebäude der Universität Hamburg. Quelle: Bodo Marks/archiv
Hamburg/Bonn

In der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz von Bund und Ländern fällt heute in Bonn die Entscheidung über die Förderung der neuen Hochschul-Exzellenzcluster. Es geht um insgesamt 385 Millionen Euro pro Jahr zur Förderung deutscher Spitzenforschung. Drei Viertel der Mittel stellt der Bund, ein Viertel die Länder, in denen die Cluster liegen. 88 Anträge von Universitäten haben es in die Endrunde geschafft. Rund die Hälfte könnte bedacht werden. Die Universität Hamburg (UHH) ist mit vier Anträgen im Rennen.

„Wie wir wissen, ist bei dieser Runde des Exzellenzwettbewerbs das Niveau außerordentlich hoch - nur die absolute Spitze wird sich durchsetzen können“, sagte Hamburgs Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank (Grüne). Die UHH habe dabei gute Chancen. „Unsere Clusteranträge haben herausragende Köpfe, außergewöhnliche Forschungsfragen und eine beeindruckende Infrastruktur zu bieten.“

Die Hamburger Projekte verfolgen interdisziplinäre Ansätze. So wollen die gesellschaftlichen Folgen der Klimaveränderung, die Entwicklung des Universums anhand kleinster Teilchen und die Struktur von Molekülen mittels ultrastarker Lichtquellen erforschen. Im Clusterantrag „Manuskriptkulturen“ geht es neben die Sicherung und Decodierung alter Schriften auch um Rückschlüsse auf frühe Handelswege.

Die vier Hamburger Anträge bewegen sich nach Angaben von UHH-Präsident Dieter Lenzen zwischen sieben und zehn Millionen Euro. „Also im optimalen Fall sind das so zwischen 30 und 40 Millionen Euro im Jahr für vier Cluster“, sagte Lenzen. Sollte die Uni mit mindesten zwei Clustern bedacht werden, kann sie im kommenden Jahr auch die Förderung als „Exzellenzuniversität“ beantragen. Er wolle keinen Erwartungsdruck schüren, sagte Lenzen. „Aber wenn wir das schaffen würden, wäre es gigantisch.“

dpa/lno

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit der isländischen Produktion „Gegen den Strom“ beginnt heute das 26. Filmfest Hamburg.

27.09.2018

Der Landeshaushalt des nächsten Jahres bestimmt am Donnerstag die Parlamentssitzung in Kiel. Die Landesregierung plant Einnahmen von 12,74 Milliarden Euro und Ausgaben von 13,04 Milliarden.

27.09.2018

Die in Bad Oldesloe bei Hamburg geborene Künstlerin Isa Genzken wird mit dem diesjährigen Preis des Nasher Sculpture Center im texanischen Dallas geehrt.

27.09.2018