Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Fall Arppe: Staatsanwalt will nicht ermitteln
Nachrichten Norddeutschland Fall Arppe: Staatsanwalt will nicht ermitteln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 02.09.2017
Anzeige
Rostock/Schwerin

Der frühere AfD-Politiker Holger Arppe muss vorerst nicht mit strafrechtlichen Konsequenzen nach den Enthüllungen über mögliche gewaltverherrlichende Internet-Äußerungen rechnen. Die Staatsanwaltschaft Rostock habe bisher keine Ermittlungen eingeleitet, sagte gestern ein Sprecher der Behörde. Aus dem, was aus den Medien bekannt sei, könne man keine strafrechtliche Relevanz erkennen. Arppes Äußerungen seien allgemein gehalten und in einem privaten Kreis geäußert worden. Zuvor hatte die Ostsee-Zeitung berichtet.

Nach Enthüllungen über Chatprotokolle mit Gewaltäußerungen und kinderpornografischen Fantasien hatte Arppe am Donnerstag Partei und Fraktion verlassen, sein Mandat aber als parteiloser Abgeordneter behalten. Die Urheberschaft der Texte mit sexuellem Inhalt wies Arppe zurück. Der Landtag prüft nun, das Instrument der „Abgeordneten-Anklage“ in der Verfassung einzuführen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Polizei: Keine Anzeichen für einen Anschlag.

02.09.2017

Bürgerinitiative verhandelt mit der Hansestadt Hamburg über eine Erbbau-Lösung.

02.09.2017

Wir müssen Ralf Stegner ab sofort mit anderen Augen sehen. Er ist nicht nur HSV- Fan (bisweilen schwer genug), Fußball-Schiedsrichter, USA- Fan (derzeit noch schwieriger, ...

02.09.2017
Anzeige