Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Feuer auf „Aidanova“ war Brandstiftung
Nachrichten Norddeutschland Feuer auf „Aidanova“ war Brandstiftung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:38 02.11.2018
Vor einer Woche war auf dem neuesten Schiff der Rostocker Reederei ein Feuer ausgebrochen. Quelle: Mohssen Assanimoghaddam/dpa
Eemshaven/Rostock

Auf dem neusten Kreuzfahrtschiff der Rostocker Reederei Aida brach letzte Woche ein Brand aus. Kurz vor einer Probefahrt auf der Nordsee mussten alle Menschen die „Aidanova“ verlassen.

Brandstiftung an Bord

Nach Angaben des NDR bestätigte die niederländische Polizei jetzt den Verdacht, dass es sich bei dem Feuer an Bord um Brandstiftung handeln soll. Der Brand konnte schnell gelöscht werden. Alle Menschen, die zu dem Zeitpunkt auf dem Schiff waren, wurden schnell von Bord geholt. Bei dem Feuer wurde niemand verletzt.

Fortschrittliche Technik

Die „Aidanova“ war am 9. Oktober von der Werft in Papenburg in den niederländischen Seehafen Eemshaven überführt worden. Das Schiff ist das erste mit Flüssiggas betriebene Kreuzfahrtschiff von Aida Cruises. 

Inwiefern sich der Brand jetzt auf den Fahrplan auswirkt, ist noch unklar. Bereits im Vorfeld war es zu Verzögerungen bei der Auslieferung gekommen. Die Rostocker Reederei musste geplante Reisen absagen und entschädigte die Passagiere.

RND/sis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Neustadt wird am Sonnabend die «Miss Schleswig-Holstein» gewählt. Die Siegerin darf sich um den Titel der «Miss Germany» bewerben.

02.11.2018

Das Oberlandesgericht hat die Beschwerde der Staatsanwaltschaft Lübeck im Verfahren gegen Detlef H. abgelehnt. Damit wird gegen den Ex-Chef des Weißen Rings nur in einem Fall vorm Amtsgericht verhandelt.

01.11.2018

Der Ex-Chef der Verwaltungsfachhochschule, Josef Konrad Rogosch, geht wegen der Blitz-Beförderung des Landtags-Pressesprechers zum Vizedirektor hart mit CDU-Landtagspräsident Klaus Schlie ins Gericht.

01.11.2018