Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Filmfest Hamburg startet mit starker Frauenfigur aus Island
Nachrichten Norddeutschland Filmfest Hamburg startet mit starker Frauenfigur aus Island
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:14 27.09.2018
Das aktuelle Plakat zum Filmfest Hamburg. Quelle: Christian Charisius
Hamburg

Mit der isländischen Produktion „Gegen den Strom“ beginnt heute das 26. Filmfest Hamburg. Das Drama von Regisseur Benedikt Erlingsson erzählt die Geschichte einer leidenschaftlichen Umweltaktivistin, deren Leben sich plötzlich ändert, als ihr Antrag auf Adoption eines Kindes nach Jahren bewilligt wird. Eine starke isländische Frau, die gegen den Strom schwimmt, sei „der ideale Eröffnungsfilm für die so sehr nach Norden gewandte Hansestadt“, hatte Festivalleiter Albert Wiederspiel bei der Bekanntgabe des Eröffnungsfilms vor rund einem Monat gesagt. Zur Premiere wird neben Regisseur Erlingsson auch Hauptdarstellerin Halldóra Geirharðsdóttir erwartet.

Insgesamt zeigt das Filmfest an zehn Tagen über 130 Produktionen aus aller Welt. Die wichtigste Auszeichnung, der Douglas-Sirk-Preis, geht in diesem Jahr an den bekannten iranischen Regisseur Jafar Panahi („Taxi Teheran“), der trotz Berufs- und Ausreiseverbot in seiner Heimat Filme dreht. Sein Drama „Drei Gesichter“ soll Ende nächster Woche (4. Oktober) auf dem Filmfest Deutschlandpremiere feiern.

dpa/lno

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Landeshaushalt des nächsten Jahres bestimmt am Donnerstag die Parlamentssitzung in Kiel. Die Landesregierung plant Einnahmen von 12,74 Milliarden Euro und Ausgaben von 13,04 Milliarden.

27.09.2018

Die in Bad Oldesloe bei Hamburg geborene Künstlerin Isa Genzken wird mit dem diesjährigen Preis des Nasher Sculpture Center im texanischen Dallas geehrt.

27.09.2018

Mit parteiübergreifend heftiger Kritik ist ein Antrag der AfD zur Berufung eines Antisemitismus-Beauftragten in der Hamburgischen Bürgerschaft abgelehnt worden.

26.09.2018