Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Flughafen: Geduld gefragt
Nachrichten Norddeutschland Flughafen: Geduld gefragt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 17.10.2017
Hamburg

. Flugpassagiere in Hamburg sollten bis etwa Mitte nächsten Jahres noch Geduld für die Abfertigung mitbringen. Während der aktuell vierten Bauphase am Hauptvorfeld sei durch längere Abfertigungswege und mehr Bodenverkehr vor allem in Spitzenzeiten damit zu rechnen, dass es bei den Gepäck- und Bustransporten Verzögerungen gibt, teilte der Hamburg Airport gestern mit. „Wir können mehrere Fluggastbrücken derzeit nicht nutzen“, sagte eine Sprecherin. Das Unternehmen empfiehlt den Reisenden, mindestens zwei Stunden vor Abflug am Flughafen zu sein.

Die Bauarbeiten am vierten Abschnitt sollen Mitte Dezember abgeschlossen werden, anschließend werden von Februar 2018 an weitere Areale erneuert. Aufgrund der Bauarbeiten stehe derzeit nicht das komplette Vorfeld zur Verfügung, und direkt an der Pier gebe es daher nur eine begrenzte Zahl von Andockpositionen für die Flugzeuge.

Etliche Maschinen müssten bis zu 2,5 Kilometer entfernt geparkt werden und die Passagiere mit Bussen dorthin oder zurück zu den Terminals gebracht werden. In Spitzenzeiten seien bis zu 70 Prozent mehr solcher Fahrten erforderlich, teilte der Hamburger Airport mit. „Von Mitte 2018 an haben wir alle Fluggastbrücken wieder in Betrieb. Das bringt dann Erleichterung“, kündigte die Airport-Sprecherin an.

Die Arbeiten wurden erforderlich, weil die Betonflächen 40 bis 60 Jahre alt sind und absehbar abgenutzt sein werden. In den vergangenen fünf Jahrzehnten landeten den Angaben zufolge mehr als sechs Millionen Flugzeuge mit mehr als 290 Millionen Tonnen Gesamtgewicht. Nach Abschluss der bis 2020 angesetzten Bauarbeiten im Volumen von 120 Millionen Euro soll der Bodenverkehr schneller sein und die Maschinen auf den sanierten Oberflächen weniger Lärm erzeugen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

. Die Landespolizei muss im Norden weiter ohne den Einsatz von Tablets oder anderen mobilen Computern in Streifenwagen auskommen – zumindest vorerst. Ein vom ehemaligen Innenminister Stefan Studt (SPD) angekündigter Pilotversuch erfolgte erst gar nicht.

17.10.2017

Auf dem Autobahnkreuz Schwerin ist am Dienstag ein Lastwagen mit 180 Schweinen umgekippt. Laut Polizei verendete etwa die Hälfte der Tiere. Die übrigen Schlachtschweine wurden auf ein Ersatzfahrzeug umgeladen. Ein Teil des Autobahnkreuzes zwischen der A24 Berlin-Hamburg und der A14 Wismar-Ludwigslust wurde gesperrt.

18.10.2017

Rekordverdächtiger Straßenausbaubeitrag: Ein Landwirt aus Lütjenburg (Kreis Plön) soll 189 000 für den Ausbau einer Straße zahlen. Das hat das Verwaltungsgericht Schleswig entschieden. Eine „totale Katastrophe“, sagt der Mann.

17.10.2017