Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland G-20-Einsatz: Ermittlungen gegen Polizei
Nachrichten Norddeutschland G-20-Einsatz: Ermittlungen gegen Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:14 31.07.2017
Anzeige
Hamburg

Nach der irrtümlichen Festsetzung eines Busses mit Demonstranten der sozialistischen Jugendorganisation Die Falken beim G-20-Gipfel in Hamburg prüft die Staatsanwaltschaft Vorwürfe gegen Beamte. Es laufe eine rechtliche Prüfung, sagte Nana Frombach von der Staatsanwaltschaft Hamburg. Bisher sei aber nicht entschieden worden, ob ein förmliches Verfahren eingeleitet wird. Die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ hatte berichtet, die Staatsanwaltschaft ermittele gegen Polizeibeamte. Demnach war der Bus bereits bei der Anfahrt zur Sonnabends-Demonstration in Hamburg angehalten worden. Die Polizei habe die zum Teil minderjährigen Teilnehmer, darunter auch Mitglieder der Gewerkschaftsjugend und der Alevitischen Jugend, über Stunden ohne nähere Begründung festgehalten und in der Gefangenensammelstelle schlecht behandelt. Während der Sitzung des Innenausschusses der Bürgerschaft, der sich am 19. Juli mit den Vorgängen beschäftigt hatte, war der Fall angesprochen worden. Polizei und Innensenator hatten Fehler eingeräumt und sich entschuldigt.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der Messer-Attacke in Hamburg laufen die Ermittlungen auf Hochtouren.

31.07.2017

Meteorologen haben im Juli in Niedersachsen Regen-Rekorde registriert. In manchen Orten sei gut dreimal so viel Niederschlag vom Himmel gefallen wie üblich, sagte ...

31.07.2017

Die Leistung wird vorerst auf 88 Prozent reduziert.

31.07.2017
Anzeige