Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland G-20-Gegner wollen klagen
Nachrichten Norddeutschland G-20-Gegner wollen klagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 11.01.2018
Hamburg

Zudem wurde gestern eine Klage zum Protestcamp in Entenwerder eingereicht, teilte Rechtsanwalt Martin Klingner mit. Drei weitere Klagen wegen verschiedener Veranstaltungen der Organisation Attac sollen demnach in den nächsten zwei Wochen abgegeben werden.

Neben dem Streit um die Protestcamps soll auch gegen einen Polizeieinsatz vom 7. Juli in der Nähe der Außenalster geklagt werden. „Wir wollen anhand von Einzelfällen die Frage stellen: Sind diese Einzelfälle tatsächlich Einzelfälle oder steckt dahinter ein Gewaltkonzept auch von Seiten der planenden Polizei?“, sagte einer der klagenden Anwälte, Dieter Magsam. Er vertritt neben zwei weiteren Mandanten eine 26-Jährige, die eine große Platzwunde am Kopf erlitten habe. Ein Video, das gestern auf einer Pressekonferenz gezeigt wurde, soll den entsprechenden Polizeieinsatz zeigen. Darauf sind Polizisten zu sehen, die gewalttätig gegen bunt gekleidete Demonstranten vorgehen. Nach Angaben der Anwälte war es ohne Vorankündigung zum Einsatz von Schlagstöcken und Pfefferspray gekommen. Gewalt von Seiten der Demonstranten sei nicht ausgeübt worden. Die Polizei wollte sich nicht zu dem Einsatz äußern.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Pegelstand der Bille ist gerade gesunken, Lauenburg wartet noch auf das Hochwasser. Forscher warnen: Künftig werden Hunderttausende Deutsche vermehrt von Überflutungen von Flüssen bedroht sein. Das besagt eine Studie des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK).

11.01.2018

. Der Hamburger Strafrechtler und Rechtsphilosoph Reinhard Merkel hält eine Vollstreckung der Gefängnisstrafe für den früheren SS-Mann Oskar Gröning wegen dessen hohen Alters für falsch. Mit Blick auf Gröning als Person ergebe die bevorstehende Haft keinen Sinn.

11.01.2018

Die Verhandlungen waren hart. Nach drei Tagen steht das Ergebnis jetzt fest. Städte, Gemeinden und Kreise haben dem Land 200 Millionen Euro zusätzlich abgetrotzt. Das Geld aus Kiel soll in den kommenden beiden Jahren vor allem in Kitas, Schulen und die Sanierung der Infrastruktur fließen.

11.01.2018