Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland „Geisternetze“ in Nord- und Ostsee bedrohen 30 Prozent der Küsten- und Meerestiere
Nachrichten Norddeutschland „Geisternetze“ in Nord- und Ostsee bedrohen 30 Prozent der Küsten- und Meerestiere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:24 08.06.2016
Greenpeace-Aktivisten bergen mit dem Greenpeace-Schiff MY Arctic Sunrise am 11.05.2016 verlorene Fischernetze (Geisternetze) im Schutzgebiet Sylter Aussenriff (Schleswig-Holstein) und halten ein Plakat mit der Aufschrift «Das Meer ist keine Müllkippe» Quelle: Bente Stachowske/Greenpeace/dpa
Anzeige
Lübeck

Etwa 30 Prozent der Tiere in den deutschen Küsten- und Meeresgebieten sind nach Angaben der Bundesregierung von sogenannten „Geisternetzen“ bedroht. Herrenlose Stell- und Schleppnetze aus Kunststoff, die sich von Fangschiffen losgerissen haben und in Nord- und Ostsee treiben, werden immer mehr zu einer Gefahr für Meerestiere. Sie werden zur Todesfalle für Fische, Schweinswale, Robben und andere Meerestiere, heißt es in der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen, die den Lübecker Nachrichten vorliegt.

Auch für Seevögel, die sich in den Netzen verfangen, stellen sie eine tödliche Gefahr dar. Schon jetzt machten Geisternetze zehn Prozent des weltweiten Meeresmülls aus. Ein Drittel der Müllfunde in der südlichen Nordsee sind Kunststoffnetze, -seile und Pastikfragmente.

Die naturschutzpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion Steffi Lemke kritisierte vor diesem Hintergund die Bundesregierung. Obwohl Geisternetze nachweislich zur Todesfalle für zahlreiche Arten würden, „legt die Bundesregierung die Hände in den Schoß“. Notwendig sei jedoch die wirkliche Umsetzung der entsprechenden EU-Verordnung, vermehrte Kontrollen auf Schiffen, eine konsequente Kennzeichnung von Netzen mit entsprechenden Sanktionsmöglichkeiten sowie ein vernünftiges Meldesystem für Geisternetze, verlangte die Grünen-Politikerin.

Zweigler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige