Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Gericht wohl gegen Polit-Galgen
Nachrichten Norddeutschland Gericht wohl gegen Polit-Galgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 27.07.2018

Die Vorsitzende der 24. Zivilkammer des Landgerichts Hamburg, Simone Käfer, sagte gestern zu Beginn der Hauptsacheverhandlung, dass sie „aller Voraussicht nach“ der Klage des früheren Vizekanzlers „vollumfänglich“ folgen wolle. Das Urteil soll Ende September verkündet werden.

Gabriel sieht durch den Galgen, mit dem der Beklagte bei einer Demonstration der fremdenfeindlichen Pegida 2015 in Dresden gegen die Flüchtlingspolitik protestiert hatte, einen Aufruf zur Lynchjustiz und sich in seinen Persönlichkeitsrechten verletzt. Später wurden Miniaturen des Galgens im Internet angeboten. Ende 2017 hatte das Landgericht bereits auf seinen Antrag hin gegen den Verkauf der Miniatur-Galgen eine einstweilige Verfügung erlassen. Der Galgenbauer ist ein 42 Jahre alter Werkzeughändler aus Schwarzenberg im Erzgebirge.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dahme. Drei kurze Lichtblitze und dann eine Pause – wenn Seeleute dieses Lichtsignal in der Dunkelheit über der Ostsee erblicken, wissen sie: Das ist der Leuchtturm von Dahmeshöved. Seit dem Jahr 1880 weist der achteckige Backsteinturm bei Dahme (Kreis Ostholstein) Schiffen den Weg.

27.07.2018

Albersdorf. Es ist eine Zeitreise 5000 Jahre in die Vergangenheit: Zum 2. Mal treffen sich im Steinzeitpark Dithmarschen Europas „Steinzeitler“ und eine quirlige Schar Steinzeitkinder, um ihr Hobby zu spielen, beziehungsweise ernsthaft im Dienst der Wissenschaft zu erforschen.

27.07.2018

An der Küste hat die Zahl der tödlichen Badeunfälle abgenommen. Seit Januar sind fünf Menschen in Schleswig-Holstein ertrunken. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es elf, teilte die DLRG (Deutsche Lebensrettungsgesellschaft) gestern in Scharbeutz mit.

27.07.2018