Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Gestrandete Pottwale starben an Herzversagen
Nachrichten Norddeutschland Gestrandete Pottwale starben an Herzversagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:16 23.03.2016
Anzeige
Tönning

. Die an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste gestrandeten Pottwale sind an Herz- und Kreislaufversagen gestorben. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung, die gestern in Tönning (Kreis Nordfriesland) vorgestellt wurde. Die 13 Tiere seien alle in einem guten Gesundheits- und Ernährungszustand gewesen, sagte Ursula Siebert von der Tierärztlichen Hochschule Hannover.

Die Wissenschaftlerin stellte mit anderen Experten nach der Strandung von 30 Pottwalen in der Nordsee erste Obduktionsergebnisse vor. Die im Januar und Februar verendeten Tiere waren ins Flachwasser des Wattenmeeres geraten. Als sie dort bei ablaufendem Wasser auf dem Grund lagen, drückte das Gewicht ihres Körpers ihre Blutgefäße, die Lunge und andere Organe zusammen, so dass sie an akutem Herz-Kreislauf-Versagen starben. Es waren junge Pottwale, noch nicht geschlechtsreife Bullen, zwischen 10 und 15 Jahre alt und 12 bis 18 Tonnen schwer. Bei allen Tieren war das zur Orientierung wichtige Gehör unverletzt. Auch der Befall verschiedener Organe mit Parasiten sei altersentsprechend normal gewesen.

Siebert und der Meeresbiologe Uwe Piatkowski vom Kieler Geomar Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung vermuten, dass die verendeten Wale die letzten Tage vor ihrem Tod gehungert hatten. Sie fraßen vermutlich in der Norwegischen See letztmals. In ihren Mägen wurden unverdauliche Schnäbel von 55 000 Tintenfischen gefunden — größtenteils vom Nordischen Köderkalmar und vom Europäischen Flugkalmar. Diese Arten kommen vor allem in der Norwegischen See, der Barentssee und den Gewässern um Island vor, den Hauptüberwinterungsgebieten der Pottwalbullen. Dazu kommen noch Knochen und andere Überreste von Nordseefischen wie Seeteufel, Kabeljau, Wittling und Seehase. „Ein 15 Tonnen schwerer Pottwal braucht täglich rund 450 Kilogramm fettreiche Nahrung“, sagte Piatkowski.

In den Mägen fand man auch unverdaulichen Müll, etwa Reste eines 13 Meter langen Netzes eines Krabbenfischers, eine 70 Zentimeter lange Plastikabdeckung aus dem Motorraum eines Autos und die scharfkantigen Reste eines Kunststoffeimers. „Diese Funde zeigen uns die Auswirkungen unserer Kunststoffgesellschaft: Tiere nehmen unbeabsichtigt Plastik und anderen Kunststoffmüll auf, leiden darunter, im schlimmsten Fall verhungern einige bei vollen Mägen“, sagte Umweltminister Robert Habeck (Grüne).

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor fast 35 Jahren wurde die 17-jährige Frederike ermordet — in einer Berufungsverhandlung um eine Schmerzensgeldklage hat ihr Vater einen Rückschlag erlitten.

23.03.2016

Ostern wird wechselhaft, wobei freundliches Wetter überwiegt. Laut Diplom-Meteorologe Sven Taxwedel von Wetterwelt in Kiel zieht von heute Abend an ein Tiefausläufer ...

23.03.2016

Weniger Schweinswale und Vögel sollen qualvoll in Netzen verenden — Vom Fischerei-Verband kommt harte Kritik — Minister Habeck will Krabbenfischer schützen.

23.03.2016
Anzeige