Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Gestrandeter Wal nicht mehr in St. Peter-Ording
Nachrichten Norddeutschland Gestrandeter Wal nicht mehr in St. Peter-Ording
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:28 06.10.2018
Peter-Ording

St.Der in St. Peter-Ording an der Nordseeküste gestrandete tote Wal ist abtransportiert worden. Wie Christian Wiedemann von der Wattenmeer-Nationalparkverwaltung am Samstag der Deutschen Presse-Agentur sagte, wurde das etwa neun Meter lange weibliche Tier noch am Freitag zur Tierkörperbeseitigung gebracht. Zuvor hatten Experten des Instituts für Terrestrische und Aquatische Wildtierforschung in Büsum Proben entnommen. Bis die Untersuchungsergebnisse vorliegen, wird laut Wiedemann noch einige Zeit dauern.

Zur Todesursache ist weiterhin noch nichts bekannt. Mit großer Wahrscheinlichkeit handelte es sich um einen Zwergwal mit einem Gewicht von 2 bis 2,5 Tonnen.

„Das Tier war in einem ziemlich schlechten Zustand“, sagte Wiedemann. „Der Kadaver war schon recht stark verwest.“ Deshalb muss der Wal schon ziemlich lange tot im Wasser getrieben sein, bevor er am Freitag gestrandet war.

dpa/lno

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat angesichts verheerender Umfragewerte ein Ende des jahrelangen Unionsstreits über Flüchtlinge und Migration verlangt.

06.10.2018

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Union vor den wichtigen Landtagswahlen in Bayern und Hessen zur Einigkeit und zum Ende ihres Dauerstreits aufgerufen.

06.10.2018

Die Junge Union (JU) hat am Samstag ihren Deutschlandtag in Kiel fortgesetzt. Mit Spannung wird am Vormittag der Auftritt von Bundeskanzlerin Angela Merkel vor dem Unions-Nachwuchs erwartet.

06.10.2018