Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Glasfaseranschlüsse: Regierung macht Tempo
Nachrichten Norddeutschland Glasfaseranschlüsse: Regierung macht Tempo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 13.11.2017
Anzeige
Kiel

„Wir sind damit unter den Flächenländern absolute Spitze“, sagte gestern Ressortchef Bernd Buchholz (FDP). Mit den laufenden Projekten wird nach Angaben des Breitband-Kompetenzzentrums bis 2020 eine Quote von 50 Prozent erreicht. Zwei Jahre später sollen es 62 Prozent sein. Vor einem Jahr hatte der damalige Minister Reinhard Meyer (SPD) für 2022 eine Quote von zwei Dritteln angekündigt.

2025 soll das ganze Land weitestgehend mit Glasfasertechnik versorgt sein. Die alte Regierung hatte als Zieljahr 2030 genannt. „Auf dem Weg zu unserem ehrgeizigeren Ziel werden wir in den nächsten Monaten mit dem Breitband-Kompetenzzentrum eine Bestandsaufnahme der noch bestehenden ,weißen Glasfaser-Flecken’ machen“, sagte Buchholz. Das Kompetenzzentrum soll von sieben auf zehn Mitarbeiter aufgestockt werden. Geplant ist auch ein neues Förderkonzept, das mit bis zu 50 Millionen Euro zusätzlichen Mitteln gespeist werden soll.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einer Debatte über Steueroasen und den Kampf gegen Steuerflucht beginnt der Kieler Landtag morgen seine nächste, dreitägige Sitzung. Die Debatte hat durch die Offenlegung der „Paradise Papers“ ganz neue Aktualität erhalten. Auch CDU-Ex-Ministerpräsident Peter Harry Carstensen war dadurch in die Schlagzeilen geraten.

13.11.2017

. Die Kieler Bildungsministerin Karin Prien (CDU) hat mehr Transparenz beim türkischen Konsulatsunterricht eingefordert. Das sagte sie nach einem Treffen mit dem türkischen Generalkonsul für Hamburg und Schleswig-Holstein, Mehmet Fatih Ak.

13.11.2017

Die Elbfähre zwischen Brunsbüttel und Cuxhaven hofft auf eine Wiederbelebung. Im Frühjahr will die Elb-Link-Reederei mit Sitz in Cuxhaven den fahrplanmäßigen Pendelverkehr in der Elbmündung wieder aufnehmen.

13.11.2017
Anzeige