Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Die Junge Union trinkt zu wenig Bier
Nachrichten Norddeutschland Die Junge Union trinkt zu wenig Bier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:23 09.10.2018
Archivbild: Der JU-Landesvorsitzende Tobias Loose und Daniel Günther (CDU, mittlerweile Ministerpräsident) stoßen bei der Wahlarena im April 2017 mit einem Bier an. Quelle: Agentur 54°
Kiel/Lübeck

Es ist ja nicht nur den politisch interessierten Menschen in unserem Lande aufgefallen, dass die etablierten politischen Parteien ein wenig schwächeln, was die Wählergunst betrifft. Die SPD musste vielerorts andere Mitstreiter vorbei ziehen lassen, und auch die Union sackt ab. Wahlbeobachter und Politologen suchen verzweifelt, aber vergeblich nach Gründen für das Desaster.

Aber glücklicherweise gibt es ja den Norden, und der kann liefern. Nach dem Parteitag der Jungen Union in Kiel kann man festhalten: Sie trinken einfach zu wenig Bier.

So tat der JU-Landesvorsitzende Tobias Loose zum Ende der Veranstaltung kund, man habe 3000 Liter Freibier spendiert, die Delegierten hätten aber nur 2000 Liter geschafft. „Schwache Performance“, nannte Loose den Auftritt seiner Parteifreunde, aber die Sache geht tiefer: Trinkfreudige Burschenschaftler, durstige Freizeitfußballer und andere Freibiergesichter sind schließlich auch Wähler, und wenn man solche Leute verprellt, dann mit 1000 Litern nicht getrunkenem Freibier. Da fehlt jedes Verständnis.

Nachdenklich macht in diesem Zusammenhang auch, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel der Jungen Union als Ehrengast ins Stammbuch schrieb, es sei schade und fahrlässig, dass die JU ihre Führungsmannschaft ausschließlich mit Männern besetzt habe. Die Frauenquote im JU-Vorstand liegt in der Tat bei Null. „Frauen bereichern das Leben, nicht nur im Privaten, auch im Politischen“, sagte die Kanzlerin. „Sie wissen gar nicht, was ihnen entgeht.“ Was Merkel nicht sagte: Möglicherweise können Frauen ja auch besser Bier trinken als Männer.

Die restlichen 1000 Liter Freibier sollen jetzt jedenfalls beim Schleswig-Holstein-Tag an den Mann gebracht werden. Oder an die Frau, je nachdem.

Uwe Nesemann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!