Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland „Gorch Fock“: Jetzt sind’s die Masten
Nachrichten Norddeutschland „Gorch Fock“: Jetzt sind’s die Masten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:30 09.06.2016

Die Reisepläne für die „Gorch Fock“ nach Kuba sind geplatzt – die Werftzeit für das Segelschulschiff dauert unerwartet länger. Der Grund: Alle drei Masten des stolzen Schiffes müssen runter. Diese Erneuerung sprengt den kompletten Zeitrahmen für die Überholung bei der Elsflether Schiffswerft. Aus sechs Monaten wird jetzt ein komplettes Jahr. Nach dieser Investition ist das 1958 gebaute Segelschulschiff dann aber laut Marine für die nächsten Jahre sicher auf See unterwegs.

Die „Gorch Fock“ muss länger in die Werft. Quelle: dpa

Die Probleme mit den Masten hatten sich bereits abgezeichnet. Eigentlich wäre die Überprüfung im Rahmen der schiffbaulichen Untersuchung 2017 fällig gewesen. Da die Bark nun schon im Dock in Bremerhaven lag, entschied sich das Rüstungsamt zusammen mit der Marine, die Prüfung vorzuziehen. Dabei wurde nach Mitteilung der Marine erkannt, dass alle drei Masten mehr oder weniger starke Korrosionsschäden haben. Zumindest in Teilen hätten diese repariert werden können, teilt Marinesprecher Achim Winkler in Kiel mit.

Mit dem Ziel einer langfristigen Werterhaltung des Schiffes habe die Projektleitung der Rüstungsbehörde BAAIN nach Auswertung der Befunde entschieden, alle drei Masten inklusive der Stengen und der Rahen und Gaffeln auszutauschen. Diese Arbeiten stellen aber einen erheblichen Eingriff in die Stabilität dar. Deshalb müsse der Austausch der Untermasten Schritt für Schritt erfolgen. Daraus resultiert der große Zeitbedarf, so Winkler.

So wird die „Gorch Fock“ nach derzeitigem Stand erst im März nächsten Jahres wieder zur Verfügung stehen. Noch im Frühjahr war Kommandant Nils Brandt guter Dinge, als er die Planung für die große Winterreise machte. Am 7. November wollte die Crew in Kiel starten, Kolumbien, Mexiko und Kuba sollten angesteuert werden. Im März hätte dann ein längerer Besuch in den USA auf dem Programm gestanden. Die Planung dieser fast sechsmonatigen Tour war deshalb etwas größer ausgefallen, weil die Marine für ihre Offiziersanwärter in diesem Jahr keinen Einsatz-Ausbildungsverband zur Verfügung hat.

Dieser Verband wurde bisher stets aus Fregatten und Versorgern gebildet und unternahm längere Auslandsreisen. Da aber die Marine nach den vielen Außerdienststellungen von Fregatten derzeit mit den noch verfügbaren Einheiten in Auslandseinsätzen und Nato-Verpflichtungen steckt, ließ sich kein Einsatz-Ausbildungs-Verband mehr auf die Beine stellen. Diese Lücke sollte für die 250 Offiziersanwärter diesmal durch eine längere Seefahrt auf der „Gorch Fock“ geschlossen werden. Wie dieser Ausfall nun kompensiert werden kann, ist unklar. Beim Marinekommando in Rostock werde intensiv nach Alternativen für die seemännische und auch allgemein militärische Ausbildung der Offizieranwärter gesucht, teilte ein Sprecher mit. Frank Behling

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neue Beauftragte will sich um Eutiner Skandal kümmern.

09.06.2016

Über 500-mal wandten sich Bürger aus Schleswig-Holstein mit ihren Sorgen, mit Bitten und Beschwerden direkt ans Parlament.

09.06.2016

„Piefig, sinnentleert, dämlich“: CDU-Forderung im Landtag abgeschmettert.

09.06.2016
Anzeige