Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland „Gorch Fock“ führte wieder die Windjammerparade an
Nachrichten Norddeutschland „Gorch Fock“ führte wieder die Windjammerparade an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:10 29.06.2013
Stolze Schiffe. Das erste Mal seit vier Jahren nahm auch das Schulschiff „Gorch Fock“ (r.) wieder an der Windjammerparade teil. Quelle: Foto: dpa
Anzeige
Kiel

Erstmals seit vier Jahren führte das Segelschulschiff „Gorch Fock“ gestern die Windjammerparade zur Kieler Woche an. Bei anfänglichem Nebel und Regen folgten in ihrem Fahrwasser 100 Schiffe, darunter mehrere Windjammer wie das in Kiel gebaute russische Segelschulschiff „Sedov“, und boten auf der Förde ein imposantes Schauspiel. Knapp 100 000 Menschen verfolgten das rund zweistündige Spektakel nach Angaben der Stadt.

Teilweise unter Segeln schipperte die 89 Meter lange „Gorch Fock“ die Förde entlang. „Die Teilnahme an der Parade ist eine Besonderheit und eine große Ehre, denn das Schiff hat ja seit 2009 nicht mehr daran teilgenommen“, sagte Kommandant Helge Risch zum Schiffskorso. Die Besatzung sei bereits vorher positiv angespannt gewesen. „Alle sind sehr, sehr stolz, das Schiff wieder einer größeren Öffentlichkeit präsentieren zu können.“ Vier Jahre lang war die „Gorch Fock“ dem maritimen Höhepunkt der Kieler Woche ferngeblieben. Nachdem Anfang November 2010 eine Kadettin bei der Ausbildung aus der Takelage in den Tod gestürzt war, stand sogar die Zukunft als Schulschiff infrage.

Während der Windjammerparade befanden sich nur die 130 Männer und Frauen der Stammbesatzung des Segelschulschiffs an Bord. Mit dem gemächlichen Tempo von vier Knoten, das entspricht knapp 7,5 Kilometern pro Stunde, nahmen die Bark und die anderen Paradeteilnehmer Kurs in Richtung Laboe am Ausgang der Kieler Förde. Dazu gehörten auch die „Alexander von Humboldt II“ und die „Götheborg“, der Nachbau eines schwedischen Handelsschiffes aus dem 18. Jahrhundert. Die ebenfalls an der Regatta teilnehmende „Sedov“, mit knapp 118 Metern das größte Traditionsschiff der Welt, war vor einigen Tagen mit der „Lisa von Lübeck“ kollidiert.

Auch 17 Dampfschiffe und Begleitboote sowie viele Segelboote und Jachten begleiteten die Parade. Heute Abend endet die Kieler Woche mit einem großen Feuerwerk an der Förde um 23 Uhr.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige