Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Grüne suchen weiter Habeck-Nachfolger
Nachrichten Norddeutschland Grüne suchen weiter Habeck-Nachfolger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:18 09.02.2018
Anzeige
Berlin/Kiel

Bis dahin wolle man noch viele Gespräche mit möglichen Kandidatinnen und Kandidaten führen, sagt Grünen- Chefin Anna Tranziska. Robert Habeck ist vor wenigen Tagen erst zum neuen Bundeschef der Grünen gewählt worden. Weil bei der Partei das Prinzip der Trennung von Parteiamt und politischem Mandat und Ministerposten gilt, soll er nun bis Ende September sein Amt als Umwelt-, Energiewende- und Landwirtschaftsminister im Norden an den Nagel hängen, so hat es der Bundesparteitag von ihm verlangt.

Seither ist die Nachfolge-Diskussion im Norden in vollem Gange. Der Möllner Bundestagsabgeordnete Konstantin von Notz wird immer wieder ins Spiel gebracht, schließt einen Wechsel nach Kiel auch nicht kategorisch aus. Allerdings werden von Notz eher Karriereziele in der Bundeshauptstadt nachgesagt. Er gilt in Berlin als ausgewiesener Justiz- und Innenexperte und möglicher Bundesjustizminister, sollten die Grünen im Bund eines Tages mitregieren.

Auch die Bundestagsabgeordnete und Kieler Ex-Staatssekretärin Ingrid Nestle wird für den Ministerposten gehandelt. Außerdem ist Ex-Staatskanzleichef Thomas Losse-Müller im Rennen. Der Ex-Bankmanager war nach dem Regierungswechsel in Kiel zunächst wieder in die Wirtschaftswissenschaft gegangen, hat derzeit eine Gastprofessur inne.

wh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein abgelehnter Asylbewerber tötet vergangenen Sommer einen Mann in einem Supermarkt und verletzt sechs weitere Menschen. Gestern wurde vor Gericht deutlich, dass ein Radikalisierungsexperte die Warnzeichen schon frühzeitig erkannt und Alarm geschlagen hatte.

09.02.2018

Die SPD im Kieler Landtag lässt kein gutes Haar an der Bildungspolitik der Jamaika-Regierung von CDU, Grünen und FDP.

09.02.2018

Mit einem Twitter-Eintrag hat der Fraktionsvorsitzende der AfD im Kieler Landtag, Jörg Nobis, Empörung ausgelöst. Er sei für Neuwahlen, schrieb Nobis, und: „Afd 16% und SPD 16% und Mutti weg...Dann fahren wir gemeinsam den #schulzzug in den Hochofen“. Politiker von Grünen und SPD reagierten mit scharfer Kritik auf den Tweet vom Mittwoch.

09.02.2018
Anzeige