Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Grundschüler sollen Schreibschrift lernen
Nachrichten Norddeutschland Grundschüler sollen Schreibschrift lernen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:18 05.08.2017
Anzeige
Kiel

. Die Schreibschrift bleibt auch in Zeiten von SMS, Chatprogrammen und Videobotschaften wichtig. Die schleswig-holsteinische Landesregierung wolle deshalb die gebundene Schreibschrift an den Grundschulen schnell wieder einführen, sagte Bildungsministerin Karin Prien (CDU). „Denn die Kinder haben zunehmend Schwierigkeiten, die Schreibschrift zu erlernen.“ Immer mehr Kinder kämen mit unzureichenden motorischen Fähigkeiten in die Schule.

„Die neue Landesregierung will deshalb den Fokus auf die Grundschulen richten“, sagte Prien. Ab wann genau die Schreibschrift an den Schulen wieder verpflichtend wird, sei aber noch unklar. „Denn wir wollen das mit Sorgfalt angehen.“ Mehr Lehrerstellen brauche man dafür nicht, nur überarbeitete Lehrpläne.

Schleswig-Holsteins Philologenverband begrüßt die Pläne. „Eine gute Schreibschrift ist eine Voraussetzung auch für intellektuelles Lernen in allen Bereichen“, sagte der Landesvorsitzende Helmut Siegmon. Zurückhaltender äußerte sich die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). „Insgesamt ist zweifelhaft, ob eine Schreibschrift, insbesondere für alle Kinder, sinnvoll und umsetzbar ist“, sagte deren stellvertretende Landesvorsitzende Birgit Mills.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Endlich Urlaubszeit. Aber ach, wir ahnen es schon: Kaum zurück in Büro oder Werkstatt werden wir uns wieder gegenseitig vorstöhnen, dass die ganze Erholung schon wieder weg ist.

05.08.2017

Deutsche und Dänen nutzen die Fähre Puttgarden-Rødbyhavn – oft auch auf der Durchreise.

05.08.2017

Was ist los bei unseren Nachbarn? LN-Mitarbeiter Rüdiger Wenzel blickt nach Norden.

05.08.2017
Anzeige