Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland "Guten Morgen" am Montag, 18. April
Nachrichten Norddeutschland "Guten Morgen" am Montag, 18. April
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:59 18.04.2016
Anzeige

Feuerknall auf dem Priwall

Anwohner schreckten in der Nacht auf dem Lübecker Priwall hoch, weil eine drei Meter hohe Feuerfontaine mit einem lauten Knall plötzlich aus der Erde schoß.

Kommt der Asphalt auf dem Koberg?

Heute müssen die Politiker im Lübecker Bauausschuss entscheiden, ob sie das Geld für die umstrittene Straßenbaumaßnahme freigeben.

Süße Schweinerei

Nachwuchs im Erlebniswald Trappenkamp: Die Frischlinge sind da. Unsere Reporterin schaut sich die Kleinen heute an - und bringt auch ein Video mit.

Faszination Technik -da werden müde Männer munter

Wir klären auf, warum es nicht nur für viele Ostholsteiner pures Glück ist, den Acker zu pflügen.

Neues Domizil für die Jugend-Retter

Die Feuerwehr Wangels baut gerade die ehemalige Verwaltung in Wangels für ihre Jugendwehr um. Die LN schauen sich die Großbaustelle einmal genauer an.

Was genau geschah im Friesenhof?

Der Landtags-Untersuchungsausschuss zu den Missständen in ehemaligen Friesenhof-Mädchenheimen fährt heute in Kiel mit der Anhörung ehemaliger Bewohnerinnen fort.

Rosen im Rampenlicht

In Hamburg gibt es heute einen Foto- und Interviewtermin zur 13. Staffel der ARD-Telenovela „Rote Rosen“ mit neuer Hauptdarstellerin Cheryl Shepard

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Folgen des Flüchtlingszustroms beschäftigen die Schleswig-Holsteiner. Laut einer Forsa-Umfrage von Lübecker Nachrichten und Kieler Nachrichten sorgen sich die Bürger besonders um die öffentliche Verschuldung und den Wohnungsmarkt.

17.04.2016

Der Zuzug von Flüchtlingen ist für die Hälfte der schleswig-holsteinischen Wähler (42 Prozent) das wichtigste politische Problem.

17.04.2016

Nur 28 Prozent der Schleswig-Holsteiner würden laut einer von Kieler und Lübecker Nachrichten in Auftrag gegebenen Umfrage noch die CDU wählen – in der Partei werden viele nervös

17.04.2016
Anzeige