Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Habeck rät: Haus besser versichern
Nachrichten Norddeutschland Habeck rät: Haus besser versichern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:10 06.11.2017
Bei der Elbeflut 2013 zahlten Versicherungen insgesamt 1,8 Milliarden Euro. Quelle: Foto: Dpa
Anzeige
Kiel

Wegen der zunehmenden Unwetter wie Starkregen sollten Hausbesitzer auch in Schleswig-Holstein ihre Immobilien besser schützen und entsprechend versichern. Dazu riefen Umweltminister Robert Habeck (Grüne) und Verbraucherschutzministerin Sabine Sütterlin- Waack gestern auf und starteten mit dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) die Informationskampagne „Naturgefahren – der echte Norden sorgt vor!“.

In Schleswig-Holstein sind laut GDV nur 21 Prozent der Gebäude gegen Naturgefahren versichert, bundesweit sind es 40 Prozent. Eine Elementarschädenversicherung deckt Schäden durch Hochwasser, Überschwemmung/Starkregen, Erdbeben, Erdsenkung, Schneedruck und Lawinen/Erdrutsch ab. Eine Wohngebäudeversicherung ersetzt Schäden durch Sturm, Feuer, Blitzschlag, Hagel und Leitungswasser, erläuterte Bernhard Gause von der GDV-Geschäftsführung.

Eine Elementarschädenversicherung sei neben baulichen Schutzmaßnahmen – etwa eine Rückstausicherung im Abwasserrohr – sinnvoll, betonten auch die Politiker. Habeck verwies auf einen Beschluss der Ministerpräsidentenkonferenz, wonach nur noch derjenige mit staatlicher Unterstützung über Soforthilfen rechnen kann, der sich erfolglos um eine Versicherung bemüht habe oder dem diese nur zu wirtschaftlich unzumutbaren Bedingungen angeboten worden sei.

In Schleswig-Holstein sei fast jedes Gebäude gegen Naturgefahren versicherbar, betonte Gause. Die Gebäude seien – je nach Standort – in 4 Zonen klassifiziert. Mehr als 90 Prozent von 857 000 Gebäuden seien in Zone 1, Gebieten mit dem niedrigsten Naturgefahren-Risiko, eingestuft. Eine Elementarschädenversicherung koste dann um die 100 Euro im Jahr. Nur zwei Prozent der Gebäude seien in der Zone 4 mit den größten Risiken, dort könne eine Versicherungsprämie 600 bis 900 Euro betragen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige