Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Hamburg warnt auf digitalen Werbetafeln vor Katastrophen
Nachrichten Norddeutschland Hamburg warnt auf digitalen Werbetafeln vor Katastrophen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:44 11.09.2018
In einer beleuchteten Litfaßsäule des Werbeflächenanbieters Ströer dreht sich eine Reklame. Quelle: Oliver Berg/archiv
Anzeige
Hamburg

Als bundesweit erste Stadt wird Hamburg auch digitale Werbetafeln für amtliche Gefahrenwarnungen nutzen. Die Erprobung eines entsprechenden Pilotprojekts sei erfolgreich abgeschlossen worden, teilte die Innenbehörde am Dienstag mit. Damit sei es möglich, Warnungen im Gefahrenfall nicht nur an Rundfunk- und Fernsehanstalten sowie an Smartphones zu versenden, sondern diese auch auf 25 digitalen Werbeanlagen anzuzeigen, die an wichtigen Verkehrsknotenpunkten der Stadt aufgestellt sind. „Eine technische Innovation, die Hamburg noch ein Stück sicherer macht“, meinte Innensenator Andy Grote (SPD). Andere Bundesländer wollten dem Beispiel Hamburgs folgen.

An dem Pilotprojekt waren auch das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, die Werbe-Vermarkter Ströer Media und Wall sowie der technische Dienstleister Mecom beteiligt. „Wir arbeiten täglich daran, bei der Warnung der Bevölkerung vor potenziell gefährlichen Ereignissen technische Trends aufzugreifen“, sagte Bundesamtspräsident Christoph Unger. „Mit dem Anschluss unseres Modularen Warnsystems an die digitalen Werbeanlagen können wir sehr effektiv, leicht verständlich und gut wahrnehmbar auf Risiken hinweisen.“

dpa/lno

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Schulbusunfall im Hamburger Stadtteil Heimfeld sind am Dienstag Kinder und ein Lehrer verletzt worden. Die Schüler der 3.

11.09.2018

Ein Unbekannter hat in Hamburg-Eppendorf versucht, die Wohnung eines schlafenden Mannes anzuzünden. Der 42-Jährige sei am Dienstagmorgen erwacht und habe Brandgeruch bemerkt, teilte die Polizei mit.

11.09.2018
Norddeutschland Vor allem wegen der HSH-Schulden - Bis 2028 verdoppelt sich Kiels Zinslast

Bis 2028 rechnet das Kieler Finanzministerium mit einer Verdoppelung der Zinszahlungen des Landes. Ein Grund sind die Schulden der HSH Nordbank, die in den Landeshaushalt übernommen werden müssen.

11.09.2018
Anzeige