Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Hamburger Amphibienbus startet im April
Nachrichten Norddeutschland Hamburger Amphibienbus startet im April
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:27 17.03.2016
Auf dem Wasser durch die Hafencity: Keine Sorge, der Bus ist nicht vom Weg abgekommen, er ist für solche Touren ausgelegt. Quelle: Charisius/dpa
Anzeige
Hamburg

Er ist ein Alleskönner: Ein neuer „RiverBus“ kombiniert von April an in Hamburg Stadt- und Hafenrundfahrten. Die Touren sollen in der Hamburger Speicherstadt beginnen. Über eine Rampe in Hamburg-Entenwerder gelangt das Fahrzeug dann ins Wasser, erklärte Betreiber Fred Franken gestern bei einer Pressefahrt auf der Elbe. Franken war vor mehr als 15 Jahren in Singapur auf das Konzept aufmerksam geworden. Jahrelang kämpfte er nach seinen Worten mit seinem Geschäftspartner Jan Peter Mahlstedt für die Umsetzung in Hamburg. Insgesamt vier Jahre brauchten Franken und Mahlstedt, bis sie alle Zulassungen zusammenhatten. 60 Probefahrten habe das Amphibienfahrzeug hinter sich, sagten die Betreiber. Viele Passanten, die den Bus dabei auf der Elbe schwimmen sahen, alarmierten aus Sorge erst einmal Polizei und Feuerwehr. Das Konzept sei in Deutschland weitgehend unbekannt, sagte Franzen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Studie des Wirtschaftsberatungsunternehmens KPMG, das die Auswirkungen des geplanten Fehmarnbelttunnels auf die Fährlinie Scandlines untersucht (die LN berichteten), ...

17.03.2016

Im vergangenen Jahr sind nach Angaben der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) in Schleswig-Holstein 17 Menschen ertrunken. Das waren deutlich weniger als ein Jahr zuvor.

17.03.2016

Wir wissen ja, was eine Rechts- Links-Schwäche ist — eine Kiel-Lübeck-Schwäche ist dagegen in keinem medizinischen Fachbuch verzeichnet. Doch im Bundesverkehrsministerium scheint sie umzugehen.

17.03.2016
Anzeige