Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Hausbesuche für Senioren in Hamburg
Nachrichten Norddeutschland Hausbesuche für Senioren in Hamburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 07.11.2017
Hamburg

Die Hansestadt Hamburg will 2018 Hausbesuche bei Senioren ab 80 Jahren einführen. Dabei geht es nach Angaben der Gesundheitsbehörde zunächst um die freiwillige, kostenlose Beratung in den Bezirken Eimsbüttel und Harburg. Der Senat hat gestern den Entwurf für eine entsprechende Gesetzesänderung beschlossen, über den die Bürgerschaft noch beraten muss.

Die Hausbesuche sollen über mögliche Unterstützung wie Treffpunkte oder Besuchsdienste informieren, sagte Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD). Dabei soll eventueller Hilfebedarf erkannt werden, um bei drohender Einsamkeit rechtzeitig handeln zu können. Alle älteren Menschen in Eimsbüttel und Harburg sollen zu ihrem 80. Geburtstag neben den Glückwünschen einen Terminvorschlag für einen Hausbesuch erhalten. Das Angebot sei freiwillig. Personenbezogene Daten würden nur zur Benachrichtigung verwendet. Die Fachkräfte werden spezielle Ausweise bekommen, die sie an der Haustür vorzeigen können.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vier Feuerwehrleute müssen sich vor dem Hamburger Landgericht verantworten, weil sie einen schlafenden Kollegen zum Scherz mit einem Böller geweckt haben sollen. Der Feuerwehrmann habe dabei einen bleibenden Hörschaden erlitten, hieß es in der Anklage.

07.11.2017

Ein totes Schaf und zwei tote Rehe in Lübeck, ein totes Schaf und zwei verletzte Tiere in Nordfriesland, weitere in Dithmarschen. Das ist die Bilanz der Wolfsrisse im Land seit September. Es sind nur die bekannten Fälle – nicht jeder potenzielle Wolfsriss wird gemeldet und untersucht.

07.11.2017

Aus Furcht vor einem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest sollen Wildschweine in Mecklenburg-Vorpommern künftig stärker bejagt werden und Beschränkungen wegfallen. Dafür legt die Landesregierung jetzt ein millionenschweres Sofortprogramm auf.

07.11.2017