Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Hier brennen heute die Osterfeuer
Nachrichten Norddeutschland Hier brennen heute die Osterfeuer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:55 31.03.2018
Eines der größten Osterfeuer findet am Sonnabend am Niendorfer Freistrand statt. Quelle: René Kleinschmidt
Anzeige
Lübeck

Die Flammen fressen sich knisternd durch die Äste, das Feuer wärmt einen in der kalten Abendluft – zumindest von einer Seite, für den Rest müssen eben Getränke her. Jetzt brennen sie wieder: die Osterfeuer. Dutzende allein im Südosten des Landes. Genau gezählt hat sie noch niemand.

Ein heidnischer Brauch sei dieses Zündeln wohl gewesen, der nach der Christianisierung umgedeutet wurde, heißt es in vielen Quellen. „Es war ja keiner von uns dabei, aber so könnte man es sich wohl erklären“, sagt auch Dr. Claas Riecken vom Nordfriisk-Institut in Bredstedt. Fruchtbarkeitsgötter beschwören, den Winter austreiben. In Nordfriesland allerdings hat man das schon hinter sich. „Bei uns heißt es Biike-Brennen und findet im Februar statt.“ Wenn es noch richtig rau und kalt ist. Dabei gehen oft die ausgedienten Weihnachtsbäume in Flammen auf. Osterfeuer seien eher etwas für die Holsteiner im Süden, sagt Riecken.

Wie auch immer: Tatsächlich sind die Wurzeln wohl ähnlich. Das Biike-Brennen sei zunächst aber vor allem ein Fastnachtsbrauch zur Einstimmung auf die kirchlich verordnete Fastenzeit gewesen. Die Nahrungsmittelvorräte des letzten Sommers gingen ohnehin zur Neige. Mit den letzten wurde noch einmal kräftig gefeiert. Angezündet worden seien damals aber nur Fackeln, die Biiken eben. Denn Holz war kostbar, an der kargen Westküste zumal, es wurde zum Heizen und Kochen benötigt.

Heute ist genug Holz übrig. Zumal bei den Holsteinern, weil da bis Ostern ja sowieso der Rückschnitt von Knicks und Gartengehölzen anfällt. Und so kann neben Gemeinden, Feuerwehren, Parteien, Sportvereinen, der Landjugend oder geselligen Privatleuten mittlerweile auch die ein oder andere Kirchengemeinde ohne schlechtes Gewissen zur Feier am Osterfeuer einladen. Daran werde, wo es möglich ist, zu Beginn der Osternachtsfeier die Osterkerze entzündet und in einer Prozession in die noch dunkle Kirche getragen, sagt Nordkirchen-Sprecher Stefan Döbler – „als Zeichen für Christus, für seine Auferstehung. Er ist das Licht der Welt, das über die Dunkelheit siegt.“ Schon die Kirchen der ersten Jahrhunderte hätten diese Gottesdienste gekannt. Sie seien die wichtigsten überhaupt gewesen.

Damit es beim Osterfeuer nicht zu einem Unglück kommt, müssen alle auf öffentlichem Grund bei der jeweiligen Stadt oder Gemeinde angemeldet werden. Man informiere die Veranstalter dann über die Sicherheitsauflagen, die unbedingt einzuhalten sind, sagt Julia Lunau, Fachdienstleiterin Bürgerservice der Stadt Eutin. Es gehe dabei zum Beispiel um Sicherheitsabstände, den Brandschutz und die Frage, was eigentlich alles verbrannt werden darf. Auch die Feuerwehr werde hinzugezogen. Private Feuer müssten in vielen Kommunen zwar nicht eigens angemeldet werden. Auch hier rate man den Bürgern aber immer dazu, der örtlichen Feuerwehr Bescheid zu geben. Die könne in jedem Fall Tipps und Ratschläge zur Sicherheit geben.

Generelle Einwände gegen die Osterfeuer hat man auch im Kieler Umweltministerium nicht. Smog- und Feinstaubprobleme gebe es an der Küste wegen des Windes nicht. Nur um eines bitte man die Veranstalter unbedingt, sagt Sprecher Joschka Knuth: „Schichten Sie das Holz kurz vor dem Termin noch einmal um.“ Denn oft versteckten sich kleine Tiere und selbst Kaninchen oder Kröten in den Reisighaufen. „Und die sollen ja nicht qualvoll im Osterfeuer verenden.“

Viele Veranstaltungen am Sonnabend

Osterfeuer finden am kommenden Sonnabend quasi überall im Norden statt. Hier eine kleine Auswahl.

Herzogtum Lauenburg: Ratzeburg/Gildeplatz, 17 Uhr; Ratzeburg/Kurpark, 17 Uhr; Lauenburg/Famila, 19 Uhr; Schwarzenbek/Schützenpark, 18 Uhr.

Lübeck: Feuerwehr Dänischburg, 17.30 Uhr; Travemünde/Strand(das Osterfeuer in Travemünde wurde wegen des Wetters verschoben, auf Sonntag, 19 Uhr). 

Nordwestmecklenburg: Freiwillige Feuerwehr Dassow, 18 Uhr; Selmsdorf/Dorfpark, ab 15 Uhr.

Ostholstein: Ahrensbök/ Festplatz Langendamm, 17 Uhr; Niendorf/Freistrand, ab 17 Uhr; Bad Schwartau/SV Olympia, 18 Uhr; Grömitz-Guttau/Feuerwehrhaus; Brenkenhagen/Dorfplatz und Lensterstrand/Turnierplatz (alle ab 18 Uhr); Neustadt, „Hafenfeuer“, ab 17 Uhr.

Segeberg: Bornhöved/An der Schule, 19.30 Uhr; Klein Rönnau, 17 Uhr; Todesfelde/Sportplatz, 19 Uhr; Wittenborn/Dorfplatz, 19 Uhr.

Stormarn: Freiwillige Feuerwehr Groß Wesenberg, 18 Uhr; Gemeinde Westerau/Feuerwehr Ahrensfelde, 19 Uhr; TSV Zarpen/Tennisplatz, 17 Uhr; Pölitz/Feuerwehr, 18 Uhr; Rümpel/Feuerwehr Rohlfshagen, 19 Uhr.

 Wolfram Hammer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige