Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Hitparade statt Lackieren: Heiderin startet durch
Nachrichten Norddeutschland Hitparade statt Lackieren: Heiderin startet durch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:25 18.03.2016
Heide

Ihre Geschichte klingt wie ein modernes Märchen. Für eine erkrankte Freundin schreibt Kerstin Ott ein Lied, zwölf Jahre später wird dieses von zwei DJs im Internet entdeckt. Die Männer machen daraus einen Remix und die 34-Jährige aus Heide (Kreis Dithmarschen) damit über Nacht zu einem Popstar. Mehr als 16 Millionen Mal wurde das Video zu „Die immer lacht“

„Auf der Bühne zu stehen und berühmt zu sein, so etwas war für mich immer Traumdenken, aber nichts Reales.“Kerstin Ott (34)

inzwischen auf der Plattform YouTube angesehen, in den deutschen Musikcharts steht der Song aktuell auf Platz zwei. Er wurde mehr als 200000 Mal verkauft und erreichte damit Goldstatus. Auch in Österreich und der Schweiz schaffte die Single den Sprung in die Charts.

„Das ist ein Wahnsinnsgefühl“, sagt Kerstin Ott. „Alles ging so schnell — von null auf tausend. Ich hätte nie gedacht, was das für ein Ausmaß annimmt.“ Bis zu ihrem Überraschungserfolg arbeitete sie als Malerin und Lackiererin. Den Job hat sie vor vier Wochen aus Zeitgründen aufgegeben, seitdem reist sie von einem Termin zum anderen. Auftritte als Sängerin und DJ wechseln sich ab mit Radio-, Zeitungs- und Fernsehinterviews. Donnerstagabend zum Beispiel war Kerstin Ott in der ZDF-Talkshow von Markus Lanz zu Gast, gestern ging es gleich weiter nach Österreich. In einer kleinen Gemeinde bei Linz legt die Norddeutsche heute in einer Disco auf.

Zwischendurch steht sie auch noch im Studio. Im Sommer soll ihre zweite Single erscheinen, im Herbst ihr Debütalbum. „Dafür machen wir zurzeit Aufnahmen“, sagt Ott. Unter der Woche versuche sie trotz des ganzen Trubels, so viel Zeit wie möglich in Heide zu verbringen. „Das ist mein Zuhause, das brauche ich auch mal“, sagt sie. „Dort sind meine Familie und meine Freunde.“

Am Osterwochenende tritt die Heiderin erstmals in Lübeck auf. Am Sonnabend, 26. März, ist sie mit Stereoact — dem DJ-Duo, das sie entdeckt hat — beim „Osterhammer“ in der MuK zu Gast. „Ich werde ,Die immer lacht‘ einmal als Akustik-Version mit Gitarre und einmal als Partylied spielen“, sagt sie. Außerdem soll es noch einen oder zwei Überraschungssongs geben.

Als kleines Mädchen stand Kerstin Ott bereits mit Liedermacher Rolf Zuckowski auf der Bühne. Doch den Wunsch, die Musik zu ihrem Beruf zu machen, habe sie nie gehabt. „Ich habe mir darüber überhaupt keine Gedanken gemacht“, sagt sie. „Auf der Bühne zu stehen und berühmt zu sein, so etwas war für mich immer Traumdenken, aber nichts Reales.“ Dennoch mache ihr das neue Leben als Sängerin „total viel Spaß“.

Melodie und Text zu ihrem Erfolgssong seien damals, vor zwölf Jahren, innerhalb von fünf Minuten in ihrer Küche entstanden. Einer Freundin ging es emotional nicht gut, nach außen hin gab sie sich aber fröhlich und locker. Da habe sie sich ihre Gitarre geschnappt und das Ganze in einem Lied verarbeitet, berichtet Ott. Bei der Freundin sei inzwischen alles wieder in Ordnung. „Wir haben immer noch Kontakt, und sie freut sich genauso wie ich, wenn sie den Song im Radio hört.“ Falls der Erfolg in der Musikbranche irgendwann nachlassen sollte, will Ott wieder als Malerin arbeiten. „Ich bin selbstständig, von daher wäre das kein Problem.“

Von Janina Dietrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Union fordert unter anderem mehr Personal.

18.03.2016

Wenn die Wähler nicht zur Wahlurne kommen, dann muss man diese eben zu ihnen bringen. Auf diese Formel lässt sich ein Versuchsballon bringen, den Landeswahlleiter Tilo von Riegen 2017 starten lässt.

18.03.2016

Die Drogen war in Baumaschinen versteckt: Zollbeamte haben an Bord eines Schiffes in Hamburg 116 Kilogramm Kokain entdeckt.

18.03.2016