Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Hitzeschäden auf der A 1: Betonstück durchschlägt Lkw-Scheibe
Nachrichten Norddeutschland Hitzeschäden auf der A 1: Betonstück durchschlägt Lkw-Scheibe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:39 26.08.2016
Der entsprechende Abschnitt musste kurz nach der Abfahrt Bad Oldesloe und dem Parkplatz Sylzbek von drei Fahrspuren auf eine zusammengeführt werden. Quelle: rtn/ Peter Wüst
Anzeige
Bad Oldesloe

Der heiße Spätsommer fordert Tribut von den Straßen: Nachdem die Bruthitze die Fahrbahndecke auf der A 1 zwischen Bad Oldesloe und Bargteheide (Stormarn) verschoben hatte und zwei Fahrspuren vorübergehend gesperrt werden mussten, ist jetzt die verbleibende rechte Spur unbefahrbar. Übers Wochenende wird saniert. Doch das ist nicht die einzige Staufalle im Norden. Für Tausende von Urlaubern dürfte die Rückreise aus ihrer Erholung zu einer Nervenprobe werden.

Es passiert ausgerechnet zum Ende der Sommerferien auf der wichtigsten Verbindung zwischen Ostsee und Niedersachsen. Auf der A<TH>1 südlich von Bad Oldesloe ragten zwei Betonplatten der Fahrbahn auf einmal zehn Zentimeter heraus. Nach Angaben der Autobahnpolizei brach der Beton danach an weiteren Stellen auf. Einer der Brocken wurde von einem Fahrzeug hochgeschleudert. Er durchschlug die Windschutzscheibe eines Lastwagens. Der Fahrer des Sattelzugs blieb glücklicherweise unverletzt.

Quelle: RTn/Peter Wüst

Mittlere und linke Fahrspur Richtung Süden wurden voll gesperrt. Bis gestern Nachmittag wurden sie repariert. Die Polizei meldete zähfließenden Verkehr. Doch nun war die rechte Spur unter Hitze und Vollbelastung schadhaft. Das Kieler Verkehrsministerium teilte mit, dass dieser Fahrstreifen übers Wochenende saniert werden muss. Ob der frisch asphaltierte Abschnitt bereits im Laufe des Sonntags wieder freigegeben werden kann, blieb offen. Bereitschaft sei angeordnet, sagte Ministeriumssprecherin Birte Pusback. Auf der Gegenspur Richtung Norden sorgten mehrere Unfälle in einem Baustellenbereich zwischen Hamburg-Ost und Barsbüttel für Behinderungen. Dort wird derzeit der Lärmschutz an der Strecke ausgetauscht.

Wer sich heute und morgen durch den Engpass bei Bad Oldesloe gequält hat, kann noch lange nicht aufatmen. Zwischen Norderelbbrücke und Hamburg-Stillhorn wird die Fahrbahn Richtung Bremen bis Montagfrüh um fünf Uhr von drei Spuren auf eine Spur verengt. Die Autobahn wird saniert, weil die Fahrbahn auf einer Länge von vier Kilometern tiefe Risse aufweist. Gearbeitet wird jeweils nur an den Wochenenden, abgeschlossen werden die Arbeiten erst am 26. September. Ausgenommen ist das Wochenende 10./11. September – weil die A 7 (Flensburg–Hamburg) nördlich des Elbtunnels dann für 55 Stunden gesperrt ist.

Im Süden von Lübeck behindert Autofahrer weiterhin die Baustelle auf der A 20 (Lübeck–Rostock). Zwischen dem Autobahnkreuz Lübeck und Lübeck-Süd wird die Asphaltdecke erneuert. Hier werden die Heimkehrer aus den mecklenburgischen Seebädern ausgebremst. Kilometerlange Staus sind seit Wochen an der Tagesordnung. Mit der B 432 ist bei Bad Segeberg eine weitere Route von und zur Ostsee an diesem Wochenende voll gesperrt. Damit enfällt eine wichtige Ausweichroute für Ausflügler aus dem Hamburger Raum.

Wenn sich Beton wölbt

Aufgeplatzte Fahrbahnen, sogenannte Blow ups, sind ein Phänomen, das bei Temperaturen von über 30 Grad auftritt. Betroffen sind in erster Linie Autobahnen mit älterer Betondecke – wie jetzt auf der A 1. Normalerweise sollen die Fugen zwischen den Betonplatten ein Brechen der Fahrbahn verhindern. Derzeit führt gewölbter Beton auch auf den Autobahnen A 5, A 6 und A 81 in Nordbaden zu Tempolimits. Bei Asphalt tritt ein derartiger Schaden nicht auf.

Curd Tönnemann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige