Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Hunderte Busfahrer in Schleswig-Holstein legen Arbeit nieder
Nachrichten Norddeutschland Hunderte Busfahrer in Schleswig-Holstein legen Arbeit nieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:56 07.09.2015
Auch der Betrieb Dahmetal wird heute bestreikt. Quelle: Burmester
Kiel/Lübeck

Die Busfahrer machen Druck: Am Tag vor der Verhandlungsrunde für die Beschäftigten privater Omnibusunternehmen in Schleswig-Holstein haben landesweit rund 800 Busfahrer ihre Arbeit niedergelegt, wie Verdi-Verhandlungsführer Gerhard Mette am Montag sagte. Vor allem die Beschäftigten größerer Betriebe mit mehr als 15 Mitarbeitern seien dem Aufruf der Gewerkschaft zu Warnstreiks gefolgt.

Bericht vor Ort: Nur drei Busse durften das Dahmetal-Depot in Kastorf verlassen

So fielen etwa von Betriebsbeginn bis -ende viele Verbindungen der Autokraft aus, wie die Deutsche Bahn als Muttergesellschaft mitteilte. Der Flughafenbus Kielius, der Schülerverkehr in Gettorf, sowie Fahrten zur Dänischen Schule in Dänischenhagen und der AWO-Kindergartenverkehr fanden aber statt.

Vielerorts kam es zu Behinderungen im Bus-Linienverkehr, auch der Schultransport war davon betroffen. „Wir bestreiken weder Familien noch Kinder, sondern die Unternehmen. Die Fahrgäste sind davon leider betroffen, das lässt sich nicht verhindern“, sagte Mette.

Am Dienstag wollen sich Arbeitgeber und Verdi in Kiel erneut zu Tarifgesprächen zusammensetzen. Am Donnerstag vergangene Woche waren die Verhandlungen für die rund 2500 Beschäftigten im privaten Omnibusgewerbe in Schleswig-Holstein ergebnislos vertagt worden. Nach Ansicht der Gewerkschaft ist das von den Arbeitgebern vorgelegte Angebot nicht verhandlungsfähig. Demnach wollten die Arbeitgeber eine Laufzeit von 36 Monaten und eine jährlichen Lohnsteigerung von im Schnitt 1,7 Prozent. Dies hält Verdi für inakzeptabel. Die Gewerkschaft fordert eine Erhöhung der Löhne um 1,50 Euro die Stunde, um die Differenz zur Bezahlung der anderen Verkehrsunternehmen im Land auszugleichen.

In Schleswig-Holstein werden nach Gewerkschaftsangaben rund 1500 Busfahrer privater Omnibusunternehmen im öffentlichen Personennahverkehr eingesetzt. Weitere rund 1000 fahren im sogenannten Gelegenheitsverkehr, lenken also Reisebusse oder ähnliche Fahrzeuge.

Autokraft informiert auf seiner Internetseite darüber, welche Linien ausfallen.

Stimmen Sie ab: Hätte die Gewerkschaft den Busstreik ankündigen sollen?

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!