Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Hunderte bunte Drachen am Nordsee-Himmel
Nachrichten Norddeutschland Hunderte bunte Drachen am Nordsee-Himmel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:23 13.08.2016
Buntes Spektakel: Viele verschiedene Drachen fliegen am Himmel von St. Peter-Ording – sehr zur Freude der Besucher. Quelle: Markus Scholz/dpa
Anzeige
St. Peter Ording

Für die Besucher des 10. Drachenfestivals hieß es am Wochenende: „Vorsicht Nackenstarre“. Mehr als 200 Drachenflieger schickten am Strand von Sankt Peter-Ording ihre bunten „Himmelstürmer“ in die Lüfte. „Trotz des widrigen Wetters mit Regenschauern und stürmischen Böen der Stärke 7 bis 8 zeigen die Teilnehmer alles“, sagte der Moderator des Festivals, Robert Kirsch. Das Drachenfestival lockt nach Angaben der Veranstalter Tausende Besucher in das Nordseebad.

Schon der Start am Freitag fiel am Ordinger Strand buchstäblich ins Wasser. „Überall große Wasserpfützen, man läuft nur durch Matschepampe“, schimpfte Kirsch. Ein Radlader musste Gräben ziehen, damit die Eventfläche abtrocknen konnte.

Hingucker waren von Anbeginn die sogenannten Show-Kites: Das sind große, während der Wintermonate von den Kitern eigenhändig zu fantasievollen Figuren zusammengenähte Windsäcke, wie Kirsch erläutert.

Sie kommen ganz ohne Gestänge aus und stehen in unterschiedlichen Farben, Formen und Größen am Himmel. Der Wind haucht den 3-D-Figuren beinahe Leben ein. Dazwischen wirbelten regenbogenfarbene Windspiele – mal in Form eines mehrere Meter durchmessenden Rades oder als kreiselnder Windsack mit langen Flatterbändern am Ende. Viel Platz brauchten auch die sogenannten Snake-Wheels:

Drachen-Konstruktionen in Form einer Schlange, die sich selbst zu beißen scheint, und in ständig ändernden Formen über dem Boden hüpft und windet.

Die Drachen bestehen zum Teil aus mehr als 100 Quadratmeter Stoff und können bis zu 50 Meter lang sein. „Eine Zuglast bei den großen Drachen von 500, 600 Kilo ist keine Seltenheit“, sagte Kirsch.

„Die sind nicht mehr mit der Hand zu halten.“ Als Anker dienen dann Sandhaken, Sandsäcke, oder Autos. Daneben demonstrierten auch Drachenflieger mit kleinen Lenkdrachen ihr Können. Sie kamen unter anderem auch aus Dänemark und den Niederlanden.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Offiziell entspringt der Fluss im Dodauer See nahe Eutin – Sechs Mühlen säumten früher seinen Weg.

13.08.2016

Landeschef Stegner erwartet ein enges Rennen bei der Landtagswahl 2017.

13.08.2016

Ab Dienstag kommt es zu Verkehrsbehinderungen.

13.08.2016
Anzeige