Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland IS-Kämpfer vertuschten ihre Kommunikation
Nachrichten Norddeutschland IS-Kämpfer vertuschten ihre Kommunikation
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:25 16.09.2016
De mutmaßlichen IS-Kämpfer wurden in Boostedt (Kreis Segeberg) erkennungsdienstlich behandelt. Quelle: Rehder/dpa
Anzeige
Hamburg/Reinfeld

Die drei mutmaßlichen Kämpfer des Islamischen Staates (IS), die am Dienstag in Reinfeld, Ahrensburg und Großhansdorf festgenommen wurden, haben nach Informationen des „Spiegel“ offenbar mit großem Aufwand versucht, ihre Kommunikation geheim zu halten. Wie der „Spiegel“ in seiner heutigen Ausgabe berichtet, kommunizierten die drei Männer laut ersten Ermittlungsergebnissen über die Messengerdienste Telegram, Viber und Skype, die wegen ihrer Verschlüsselung von den deutschen Behörden schwer zu überwachen sind. Zudem wechselten sie offenbar mehrmals die Sim-Karten ihrer Telefone. In einem Fall mietete einer der Männer eine temporäre Telefonnummer im Internet, über die eine Verbindung zu einer „relevanten Person“ in Rakka, der IS-Hochburg in Syrien, zustande gekommen sein soll.

US-Dienste waren laut „Spiegel“ an der Überwachung der drei Verdächtigen maßgeblich beteiligt. Ibrahim M., Mohamed A. und Mahir Al-H. waren Ende 2015 aus Syrien nach Griechenland gekommen. Sie wurden am 13. November 2015 auf Lesbos als Flüchtlinge registriert. Sie wurden alle drei am 7. Dezember in Boostedt (Kreis Segeberg) erkennungsdienstlich behandelt.

Wie der „Spiegel“ weiter berichtet, wurden sie danach als potenzielle Gefährder zum Teil rund um die Uhr verdeckt überwacht. Die Behörden sorgten dafür, dass sie in räumlicher Nähe zueinander untergebracht wurden, um sie besser observieren zu können. Die Asylanträge der drei wurden bewusst nicht entschieden, um weiteres Beweismaterial sammeln zu können. Die Ausbeute nach neunmonatiger Observation war gering.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Flüchtlingsbeauftragter warnt vor Rückführung.

16.09.2016

Das Bundesverkehrsministerium will die Sicherheit an historischen Schiffen erhöhen - mit Vorgaben an die bauliche Beschaffenheit, den Brandschutz und die Ausrüstung mit Rettungsmitteln. Der zuständige Dachverband ist alarmiert: Der Entwurf gefährde die Zukunft der 100 Traditionsschiffe in Deutschland massiv.

16.09.2016

Polizei-Großeinsatz in Kiel: Nach Drohungen eines Erpressers werden drei Schulen geräumt und durchsucht. Bereits zuvor waren vergiftete Marzipanherzen gefunden worden. Ziel ist die Handelskette Coop.

16.09.2016
Anzeige